Sa, 20. Oktober 2018

Marie Gamillscheg:

30.03.2018 23:00

Steirische Autorin begeistert mit Debüt

Mit ihrem grandiosen Debütroman „Alles was glänzt“ schickt die steirische Autorin Marie Gamillscheg sich an, die Literaturwelt zu erobern. Im deutschsprachigen Feuilleton wird die in Berlin lebende Grazerin bereits als „eine der aufregendsten jungen Stimmen der deutschsprachigen Literatur“ (Spiegel) gefeiert.

„Alles schläft.“ Im ersten Satz schlummert bereits die ganze Tragik von Marie Gamillschegs Debütroman. Sie erzählt von einem Dorf im Schatten eines monströsen Berges, das die besten Jahre längst hinter sich hat. Der Erzabbau hatte die Region einst reich gemacht, doch außer einem Schaubergwerk erinnert nicht mehr viel daran. Nur unschwer ist Eisenerz als Inspiration für diesen Ort zu erkennen - auch weil Gamillscheg im Bergbau zentrale Metaphern findet.

Den Hoffnungen derer, die geblieben sind, ergeht es wie den leerstehenden Häusern: Sie werden rückgebaut oder fristen ein Dasein als Ruinen. Da gibt es etwa die Wirtin Suse, die sich schon lange keine Illusionen mehr macht und nur ihre Ruhe will. Oder den alten Wenisch, Suses letzten Stammgast, der sich immer tiefer in der glorreichen Mythologie des Bergbauortes vergräbt. Es gibt Teresa, der als erstes die Spalten und Brüche auffallen, die sich im Gestein rund um den Ort auftun. Und dann ist da noch Merih, der neu im Ort ist und als Regionalmanager Ideen für eine glanzvolle Zukunft entwickeln soll.

Die verbliebenen Bewohner des Ortes, auf die Gamillscheg ihren konzisen Blick wendet, bilden eine Schicksalsgemeinschaft. Es eint sie nicht nur die Tristesse und Aussichtslosigkeit, des Ortes, in dem sie leben, sondern auch die Trauer über den tragischen Unfalltod von Martin, einem jungen Hoffnungsträger des Ortes. „In der Stadt wäre das nichts, aber hier, bei uns, das trifft uns direkt ins Herz“, sagt der Bürgermeister. Und auch die anderen fordern unentwegt „Wir dürfen Martin nicht vergessen“ und merken nicht, dass sie sich mit diesem Gedanken in tragischer Verzweiflung an eine tote Hoffnung klammern.

Der lakonische Erzählton, den Gamillscheg mit knappen Sätzen und in kurzen Kapiteln etabliert, ist die perfekte stilistische Umsetzung der Themen, die sie behandelt. In poetischen Bildern fängt sie auf glänzende Weise ein Panorama der Enge ein, das diesen Debütroman zu einem Versprechen für eine ganz große Karriere macht.

Hier finden Sie ein Video, in dem Gamillscheg aus ihrem Roman liest.

Christoph Hartner
Christoph Hartner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Vorarlberger im Glück
LASK nur 1:1 im Heimspiel gegen Altach
Fußball National
Westderby endet Remis
Innsbruck fügt Salzburg ersten Punktverlust zu!
Fußball National
0:3 beim Aufsteiger
Dämpfer für Didi-Hype! Rapid-Blamage in Hartberg
Fußball National
Arnautovic verlor
Manchester City nach 5:0 an Englands Ligaspitze
Fußball International
Stuttgart abgeschossen
4:0! BVB furios - Weinzierl-Debüt wird zum Debakel
Fußball International
Nach „Medienschelte“
Wieder da! Die Bayern können doch siegen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.