Mo, 24. September 2018

Kopfschütteln in Stein

30.03.2018 12:32

Sextäter erhielt Viagra für die Kuschelzelle

Viagra für einen Häftling, der wegen eines Sexualverbrechens verurteilt wurde? So verschrieben in der Justizanstalt Krems-Stein in Niederösterreich. Der Mann hatte selbst um einen Termin bei einem Urologen gebeten. Nach der Untersuchung bekam er vom Anstaltsarzt schließlich tatsächlich das Potenzmittel verschrieben. Die Begründung für das wahrlich nicht alltägliche Ansuchen des Häftlings: die Zeit in der Kuschelzelle adäquat nutzen zu können.

Wie die „Heute“ unter Berufung auf einen Angestellten der Justizanstalt Stein berichtet, habe der wegen Vergewaltigung in Haft sitzende Insasse von sich aus um einen Termin beim Facharzt gebeten und nach der Untersuchung vom Anstaltsmediziner Viagra verschrieben bekommen - allerdings nicht auf Kosten anderer, wie Anstaltsleiter Christian Timm zitiert wird. „Der Häftling muss das Medikament selbst zahlen.“ 

Medikation nicht Sache der Haftanstalt
Zudem ist die Medikation von Häftlingen nicht Sache der Haftanstalt, sondern des jeweiligen Arztes, hieß es, weshalb es seitens der Gefängnisleitung auch keine Möglichkeiten gibt, einzugreifen. Auch war das Verhalten des Insassen bis dato tadellos - ebenfalls ein Grund, weshalb er das Potenzmittel auch zugesprochen bekam.

Dennoch stößt der Fall innerhalb wie auch außerhalb der Gefängnismauern auf wenig Verständnis. Viele Beamte würden darüber einfach nur noch den Kopf schütteln und seien völlig fassungslos, so der Insider.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.