So, 24. Juni 2018

Tierwelt ist bedroht

28.03.2018 19:00

Initiative soll fünf Arten vor Aussterben retten

Fünf heimische Tierarten sind besonders vom Aussterben bedroht: Kiebitze, Feldlerchen, Apollofaltern, Braunkehlchen und Sumpfschrecken gilt jetzt ein besonderes Augenmerk. Mit der Landes-Initiative „Wir tun was“ arbeiten Naturschutz, Landwirte und die Jägerschaft zusammen um die Arten zu schützen.

Im Flachgau beginnt bald das so genannte Kiebitz-Ausstecken. Dabei werden die Nester der bedrohten Vogelart, die meist in Boden-Mulden liegen, auf den Feldern gekennzeichnet. So werden sie nicht bei den Feld- und Mäharbeiten zerstört. Gut ein Dutzend Bauern beteiligen sich an der Aktion. Den Kiebitz findet man, ebenso wie die Feldlerche, nur noch im nordwestlichen Flachgau rund um den Haunsberg. Gerade einmal 200 bis 400 Brutpaare gibt es noch. „Dieser Vogel fühlt sich in Feuchtwiesen und der Ackerlandschaft besonders wohl“, weiß Susanne Stadler, Ornithologin beim Land. Wie die bedrohte Feldlerche ist der Kiebitz ein Indikator für die Artenvielfalt. Sterben diese Tiere wegen fehlender Lebensräume aus, sind auch die vorhandenen Insekten in dem Gebiet davon betroffen.

In ein paar Wochen wird es Aktionen zum Erhalt der Apollofalter im Pinzgauer Saalachtal, der Braunkehlchen im Salzachtal und der Sumpfschrecke im Oberpinzgau geben. „Wir wollen für den Artenschutz sensibilisieren“, sagt Projektleiter Günter Jaritz.

Felix Roittner
Felix Roittner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.