Mo, 16. Juli 2018

Applaus vor Gericht

22.03.2018 13:11

Studentin (19) vergewaltigt, getötet: Lebenslang

Im Prozess um die Vergewaltigung und Ermordung der 19-jährigen Studentin Maria L. im deutschen Freiburg ist der Flüchtling Hussein K. zur Höchststrafe verurteilt worden. Die Richter des Landgerichts Freiburg verhängten am Donnerstag eine lebenslange Freiheitsstrafe und stellten die besondere Schwere der Schuld fest. Außerdem ordneten sie Sicherungsverwahrung an. Die Zuschauer im Gerichtssaal applaudierten.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im Oktober 2016 die Studentin nachts vom Fahrrad gestoßen, vergewaltigt und ermordet hat. Sie ertrank nach der Vergewaltigung im Wasser des Flusses Dreisam.

19-Jährige vergewaltigt, ins Wasser gelegt und geflüchtet
K. sagte während des Prozesses aus, dass er am Tattag sehr viel Alkohol getrunken und Haschisch geraucht habe. An der Dreisam sei er in der Nacht zufällig auf L. getroffen. Er habe gegen ihr Rad getreten, sodass sie gefallen sei. Er konnte aber nicht erklären, warum er dies tat. Nach seiner Darstellung merkte er auch erst danach, dass es sich um eine junge Frau handelte. Sie habe geschrien, woraufhin er ihr den Mund zugehalten und um ihren Hals gefasst habe.

Schließlich würgte er die Studentin nach eigener Aussage mit seinem Schal. Sie habe sich dann nicht mehr bewegt. „Ich habe gedacht, dass sie gestorben ist“, sagte der Angeklagte. Er habe sie danach ausgezogen und sexuell misshandelt. Weil er sein Blut auf ihrem Körper gesehen habe, habe er sie ins Wasser gelegt. Danach sei er geflüchtet.

Nach etwa 15 Minuten Flucht habe er sich auf die Straße gesetzt. Der Angeklagte: „Da habe ich meinen halben Joint weitergeraucht.“ Später habe er zu Hause geduscht, seine Kleider gewaschen und sich schlafen gelegt. Der Prozess gegen K. hatte Anfang September 2017 begonnen.

Als angeblich minderjähriger Flüchtling nach Deutschland gekommen
Hussein K. wurde nach dem Erwachsenenstrafrecht verurteilt. Der als angeblich minderjähriger Flüchtling 2015 nach Deutschland gekommene Mann hatte anfangs behauptet, zur Tatzeit erst 17 gewesen zu sein, später aber eingeräumt, über sein Alter gelogen zu haben. Mehreren Gutachten zufolge war er, als er die junge Frau attackierte, mindestens 22 Jahre alt.

Der gebürtige Afghane war 2013 in Griechenland wegen einer Gewalttat an einer jungen Frau zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. K. sagte vor Gericht aus, dass er die 20-Jährige auf der Insel Korfu von einer Klippe gestoßen habe. Im Oktober 2015 wurde er vorzeitig gegen Auflagen entlassen, im Dezember 2016 in Deutschland festgenommen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.