21.03.2018 13:45 |

Autopsie durchgeführt

Woran Pornostar Olivia Nova wirklich starb

Der mysteriöse Tod von Pornostar Olivia Nova schien bereits aufgeklärt: Im Jänner hatte es geheißen, die 20-Jährige sei an einer schweren Infektion gestorben. Doch die Autopsie enthüllte nun die wahre Ursache für ihr frühes Ableben: Ein Cocktail aus Alkohol und Drogen setzte dem Leben der Darstellerin für Erwachsenenfilme ein Ende.

Halb nackt und regungslos wurde Nova Anfang des Jahres aufgefunden – in ihrem Haus waren überall Nieren-Medikamente verstreut. Die erste Vermutung der Polizei: eine Drogenüberdosis. Danach gingen die Ermittler jedoch davon aus, sie sei an den Folgen einer schweren Harnwegsinfektion und einer daraus resultierenden Sepsis - einer Entzündungsreaktion - gestorben.

Doch wie die Autopsie nun zeigte, war die erste Vermutung die richtige. In ihrem Körper wurden laut „Radar“ ein überhöhter Alkohol- und Suchtmittelwert festgestellt – darunter auch Kokain.

Freund von Nova beging Selbstmord im Drogenrausch
Besonders tragisch: Nur wenige Monate vor ihrem Tod hatte der Freund des Pornostars im Heroinrausch seinem Leben ein Ende gesetzt. Auf Twitter schrieb sie über den Todesfall. Auf einen Kommentar, in dem ihr Drogenmissbrauch vorgeworfen wurde, antwortete sie laut „Bild“: „Ich habe noch nie Heroin genommen, wer auch immer du bist.“

Mysteriöse Todesserie in der Pornobranche
Das Ableben von Olivia Nova ist nur einer von mehreren Fällen einer regelrechten Todesserie in der Porno-Branche. Fünf Darstellerinnen starben binnen kurzer Zeit, unter ihnen auch Olivia Lua (23), die wie Nova sehr jung und wegen einer Überdosis Drogen aus dem Leben schied.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Wären alle kriminell“
Snowden warnt vor dem Überwachungsstaat
Digital
Deftige „Klatsche“
Ohrfeigen-Eklat bei Sieg von Lazaros Klub Inter
Fußball International
Opfer außer Gefahr
Messerattacke vor Lokal: Angreifer war betrunken
Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter