Fr, 19. Oktober 2018

Puff-Betreiber klagte

20.03.2018 10:58

Flachgauer war Besuch in Nobel-Bordell zu teuer

3000 Euro bezahlte ein Flachgauer für einen lustvollen Abend im Jänner 2015 in einem Wiener Etablissement – die Rechnung machte aber satte 9000 Euro aus. Die wollte der Mann aber partout nicht zahlen und landete deswegen am Bezirksgericht in Oberndorf. Der Prozess endete mit einem Vergleich.

Die Betreiberin des Nobel-Bordells forderte in ihrem Klagebegehren die Zahlung der noch ausständigen 5666 Euro. Neben mehreren hochwertigen Champagner-Flaschen, die an jenem Abend geköpft wurden, habe der Flachgauer sich offenbar mit fünf Prostituierten begnügt – und dies über vier Stunden. Das könne doch gar nicht sein, wandte der Mann beim Prozess Anfang März ein: Aufgrund seines berauschten Zustandes soll dies körperlich schon gar nicht möglich gewesen sein. Auch eine derartige Masse an Getränken will er nicht konsumiert haben. Die seien ja schon „Wucherei“, meinte der Mann und befand, dass er mit 3000 Euro alle Leistungen abgedeckt habe.

Flachgauer zweifelte an seinem eigenen feucht-fröhlichem Abend

Dem widersprach die Puff-Betreiberin: Bei den Preisen müsse das Ambiente ebenso miteinberechnet werden. Und: „Alle sexuellen Handlungen, auch jene die nicht zur Erschöpfung führen, sind zu entlohnen“, hieß es von der Wiener Klägerin.

Bis morgen läuft Frist für Widerruf des Vergleichs

Letztlich konnten sich beide Seiten auf einen „bedingten Vergleich“ einigen. Heißt: Der Flachgauer zahlt 2500 Euro und die Prozesskosten, dann wäre die ganze Sache erledigt. Noch bis morgen kann die Entscheidung widerrufen werden.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.