Aufregung um Lernkurse

FPÖ-Klubchef will Verein Landesförderung streichen

Heftig in die Kritik geraten ist der Linzer Verein „Arcobaleno“! Asylwerber müssen für zehn Nachhilfestunden 30 € zahlen, während alle anderen 100 € hinblättern müssen. Für FPÖ-Landtagsklubchef Herwig Mahr kommt eine weitere Landesförderung nicht in Frage. 2016 kassierte der Verein rund 205.000 €.

„So ein Verein verdient keine Förderung. Wo kommen wir da hin, dass Inländer im eigenen Land mehr für die Nachhilfe zahlen müssen“, ist FPÖ-Politiker Herwig Mahr auf die Verantwortlichen des Vereins „Arcobaleno“ sauer.

Flugblatt sorgte für Aufregung
In einem Flugblatt warb die Institution, die für die Gleichbehandlung eintritt, mit unterschiedlichen Tarifen für die Lernunterstützung. Der Normaltarif für zehn Stunden Nachhilfe in Mathematik oder Englisch liegt bei 100 €. Asylwerber zahlen dafür 30 €. Für die Betreuung bei Hausübungen kommen Asylwerber pro Semester mit 10 Euro aus. Bezieher der Mindestsicherung berappen das Dreifache, allen anderen müssen das Zehnfache hinblättern.

Integrations-Landesrat verlangt Aufklärung
Auch Integrations-Landesrat Rudi Anschober (Grüne) ist überrascht: „Ich kenne die genauen Gründe für die unterschiedlichen Preise nicht und werde deshalb um Aufklärung bitten.“ Bis dato habe er mit dem Verein vor allem bei der Abhaltung von Deutsch- und Alphabetisierungskursen gute Erfahrungen gemacht.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich
Nach Wechsel-Streit
FIFA: Transfersperre für St. Pölten gilt bis 2020
Fußball National
Dank Spendenaktion
Hund in Ausbildung: Große Hilfe für kleine Lina
Niederösterreich
Grenzwertige Erfahrung
Witsel: Kranke Tochter brachte ihn zu Dortmund
Video Fußball
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Kommentar des Tages
Geld beim Händler abheben: „Das ist Abzocke!“
Aus der Community

Newsletter