Fr, 22. März 2019
19.10.2009 12:38

Züge standen still

Eisenbahner-Streik in Ungarn vorerst beendet

Die ungarische Eisenbahnergewerkschaft VDSZSZ hat ihren in der Nacht auf Montag begonnenen unbefristeten Streik Montag früh um 9 Uhr ausgesetzt. Ob der Streik fortgesetzt wird, ist derzeit noch unklar. Sollten für Dienstag geplante Verhandlungen mit der Regierung über die Umstrukturierung der Bahn scheitern, seien weitere Streiks möglich, erklärte der VDSZSZ-Vorsitzende Istvan Gasko.

Wie allerdings MAV-Sprecher Tibor Sigulinszki betonte, könnte auch die "geringe Unterstützung" für den Streik zu dessen Aussetzung geführt haben. Auf den vier großen Budapester Bahnhöfen wurde gar nicht gestreikt, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI.

Schienenersatzverkehr geführt
Aufgrund des Streiks war es laut ÖBB zu Unregelmäßigkeiten im Fernverkehr gekommen: Insgesamt mussten in der Zeit von Mitternacht bis 9.00 Uhr Passagiere von fünf Zügen, die aus dem Westen über Wien nach Budapest geführt werden, in der Bundeshauptstadt auf Schienenersatzbusse umsteigen, wie eine Sprecherin sagte. Von Budapest in Richtung Wien waren es zwei Züge im Fernverkehr, die mit Bussen ersetzt wurden. Bis zum späten Nachmittag soll der Zugverkehr wieder normalisiert werden - auch im internationalen Zugverkehr.

Laut der Sprecherin fuhr um 11.50 Uhr mit dem Eurocity 961 der erste Zug wieder regulär von Wien in Richtung Budapest ab. Der Eurocity 962, der laut Plan um 9.10 Uhr Budapest verlassen hätte sollen, fuhr aufgrund des Streiks erst mit etwa 120 Minuten Verspätung los.

Streik gegen Streichung von Förderungen
VDSZSZ-Chef Gasko hatte im Vorfeld der Arbeitsniederlegung gefordert, die Regierung solle die geplanten Eisenbahnreform und die vorgesehene Streichung von 40 Milliarden Forint (149 Millionen Euro) für die Staatsbahnen rückgängig machen. Verkehrsminister Peter Honig bezeichnete den Streik als "verfrüht", da noch Verhandlungen mit den Gewerkschaften der Staatsbahnen über die Umgestaltung des Unternehmens ausstünden.

Mit dem sogenannten "rollenden Streik" will die Gewerkschaft Druck auf die ungarischen Staatsbahnen MAV ausüben, die laut VDSZSZ Massenkündigungen und Streckenschließungen plant. Ziel eines "rollenden Streiks" ist es, befristete Arbeitsniederlegungen in einzelnen Abteilungen bzw. Betriebsteilen nach einem bestimmten Plan vorzunehmen, und damit den Betrieb eines Unternehmens weitgehend zu verhindern. Gleichzeitig soll der Lohnanspruch des größeren Teils von Arbeitnehmer erhalten werden, da sie sich arbeitsbereit im Betrieb befinden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr als 20 Duelle
EU-Wahlkampf bringt TV-Mammutprogramm
Österreich
Spieler beleidigt
Rassismus-Skandal bei DFB-Match: Fans stellen sich
Fußball International
Champions League
Waffen & Drogen im Fan-Bus: Eklat vor Damen-Spiel
Fußball International
Feuer am Bahnhof
Lkw gerät in Oberleitung: Schwarze Rauchsäule
Niederösterreich

Newsletter