16.03.2018 09:44 |

„Marlene mag man eben“

Streit wegen Wahlslogan: FPÖ beugt sich Manner

Nach der umstrittenen Verwendung des Wahlkampfslogans „Marlene mag man eben“ rudert die Salzburger FPÖ zurück. Wie Parteisprecher Dom Kamper am Donnerstag sagte, werde der Aufdruck auf Wunsch des Süßwarenherstellers Manner von allen gebrandeten Autos entfernt und durch einen neuen Spruch ersetzt. Autogrammkarten, die ebenfalls mit dem Slogan bedruckt waren, werden aussortiert.

Die Manner AG hatte rechtliche Schritte angedroht, nachdem bekannt geworden war, dass vor der Salzburger Landtagswahl am 22. April insgesamt sechs Fahrzeuge aus dem Wahlkampftross von Landesparteichefin und Spitzenkandidatin Marlene Svazek mit dem Spruch beklebt worden waren.

Slogan ist geschützt
Sowohl der Slogan als auch der Schriftzug waren an das Original von Manner angelehnt. Das Unternehmen schaltete in der Folge die Rechtsabteilung ein. „Der Manner-Claim ,mag man eben‘ ist geschützt und immer, wenn wir von einer missbräuchlichen Verwendung erfahren, reagieren wir“, teilte Manner-Sprecherin Karin Steinhart am Dienstag mit.

30.00 Manner-Schnitten bestellt
Nun will die FPÖ die Sujets der Werbelinie modifizieren. „Einen Streit vom Zaun zu brechen liegt uns fern“, teilte Svazek am Donnerstag per Aussendung mit. Laut den Freiheitlichen habe man bereits vor der Aufregung um den Slogan 30.000 Packungen Manner-Schnitten bestellt. Diese werden im anlaufenden Wahlkampf nun ohne Svazek-Branding ausgegeben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International
Cuisance UND Werner?
Bayerns Transfer-Endspurt: Auch Top-Talent im Boot
Fußball International
Amtshandlung vor Tat
Seniorin (83) erstochen: Verdächtiger geständig
Niederösterreich

Newsletter