Do, 18. Oktober 2018

Im k.u.k.-Lemberg

15.03.2018 15:46

Van der Bellen in der Ukraine: „Fast wie zu Hause“

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat eine weitgehend positive Bilanz über seinen ersten Staatsbesuch in der Ukraine gezogen. Kernthema war die Situation in der Ostukraine und ein möglicher UNO-Blauhelm-Einsatz.

„Man fühlt sich fast wie zu Hause“, sagte der Bundespräsident, als er Donnerstagmittag durch die westukrainische Stadt Lemberg schritt. „Aber auch 50 Jahre zurückversetzt.“

Lemberg, einst Hauptstadt des k.u.k-Kronlands Galizien, hat tatsächlich viel österreichischen Esprit. Ein guter Ort, um zum Abschluss des ersten Staatsbesuchs des amtierenden Bundespräsidenten in der Ukraine Bilanz zu ziehen.

„Das beiderseitige Interesse war beachtlich“, sagte Van der Bellen und untermauerte das mit der großen Wirtschafts- und Kulturdelegation, die ihn begleitete.

Ruf nach UN-Mission für die Ostukraine
Neben Wirtschaftsfragen war das Thema Sicherheit vorherrschend. Van der Bellen und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ergründeten die Möglichkeit einer UN-Mission für die Ostukraine. Die sei natürlich hypothetischer Natur, weil dafür der rechtliche Rahmen wie eine UN-Resolution fehle. Man müsse die Sichtweise Russlands und der Ukraine beachten, so Van der Bellen. Russland will das Einsatzgebiet auf den Raum der Demarkationslinie beschränken, die Ukraine will es bis ans Grenzgebiet zu Russland ausweiten.

Für den Bundespräsidenten ist klar, dass für einen möglichen Einsatz „keine NATO-Truppen infrage kämen“. Eine neutrale Mission, wofür auch Österreich geeignet wäre, falls das logistisch neben den Auslandseinsätzen am Balkan und im Nahen Osten möglich ist, steht im Raum.

Clemens Zavarsky, Kronen Zeitung, aus Lemberg

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.