07.03.2018 06:00 |

„Arsch“-Posting

Post von Jeannée: Liebe Frau Negar Roubani!

Mit ihrem „Österreich, du Arsch“-Posting sorgte Negar Roubani, Bezirksrätin der Wiener Grünen, für einen Eklat. Was „Krone“-Kolumnist Michael Jeannée darüber denkt? Lesen Sie seinen aktuellen Kommentar.

Liebe Frau Negar Roubani, ich weiß nicht, wie man Bezirksrätin wird. So wie Sie für die Grünen in Wien-Brigittenau. Ich weiß es wirklich nicht. Denke aber: Man muss ein Mindestmaß an Intelligenz mitbringen und der deutschen Sprache mächtig sein. In Wort und Schrift.

Man sollte einigermaßen über die Sorgen und Nöte der Grätzelbewohner Bescheid wissen. Von Nutzen ist sicherlich eine gute Erziehung. Auch Migrationshintergrund kann nicht schaden.

Und natürlich ist es unabdingbar, politisch auf dem Laufenden zu sein. Speziell was den Zustand der Partei betrifft, für die man bezirksrätlich tätig ist.

Womit ich, Frau Bezirksrätin, bei Ihnen wäre: Intelligenz? Deutsch? Gute Erziehung? Politisch auf dem Laufenden?

Peinliche Fehlanzeige, Frau Negar Roubani.

Und selbst Ihr Migrationshintergrund wird zum Bumerang, wenn Sie jetzt anlässlich eines einwöchigen Urlaubs auf Malta zum „Abschied“ posten: „tschüss, österreich, du arsch! du hast jetzt eine woche zeit eine nettere version von dir selbst zu werden.“

Die Woche, meine und hoffe ich, sollte genützt werden, Sie zu feuern. Beim Zustand der Grünen, die Sie zur Bezirksrätin gemacht haben, wahrscheinlich ein vergeblich Hoffen.

Michael Jeannée, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will Rechtsstaat verteidigen
Österreich
Brenzliger Auftritt
Feuerwehr übt sich in Wanda-Clip als Brandstifter
Niederösterreich
„13 reasons why“
MedUni Wien warnt vor umstrittener US-Serie
City4u - Szene
Kurioses aus Portugal
13 Sekunden bis zum Tor ohne eine Ballberührung
Fußball International
Finale Verhandlungen
Rapid-Verteidiger kurz vor Wechsel in die Serie A
Fußball International

Newsletter