Mo, 16. Juli 2018

Wegen Beschusses

05.03.2018 21:15

Hilfskonvoi in Ost-Ghouta musste Mission abbrechen

Der Hilfskonvoi für die Einwohner der belagerten Rebellenhochburg Ost-Ghouta in Syrien hat seine Mission am Montag vorzeitig beendet. "Wir haben während des Beschusses so viel geliefert, wie wir konnten", schrieb der für Syrien zuständige Vertreter des UN-Flüchtlingshilfwerks UNHCR, Sadjad Malik, im Kurzbotschaftendienst Twitter. Allerdings habe nicht alles abgeliefert werden können.

„Die Zivilisten sind in einer tragischen Situation gefangen“, fügte Malik hinzu. Der Konvoi mit dringend benötigten Lebensmitteln und medizinischen Hilfsgütern war am Montag in den östlichen Vororten von Damaskus eingetroffen. Es war die erste Hilfe für die Bewohner Ost-Ghoutas seit Beginn der Offensive durch die Regierungstruppen.

Einsatz nach neun Stunden beendet
Laut UNHCR war der Hilfskonvoi knapp neun Stunden in der Stadt Duma in Ost-Ghouta, bevor die Mission angesichts des Beschusses vorzeitig beendet wurde und der Konvoi abzog. Zwar gilt in dem Gebiet seit einer Woche eine tägliche mehrstündige Feuerpause, um Hilfslieferungen und die Bergung von Verletzten zu erlauben, ein Ende der Luftangriffe bewirkte sie aber nicht.

Der den Rebellen nahestehenden Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge wurden am Montag bei den Angriffen 68 Zivilisten getötet. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen nach eigenen Angaben von Aktivisten vor Ort. Für Medien sind sie kaum zu überprüfen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.