So, 21. Oktober 2018

72 Prozent Zuwanderer:

04.03.2018 06:30

Heuer schon 45 Dealer in Linz erwischt

„Die Drogenszene in Linz explodiert“ – die Fahnder laufen von einer Verhaftung zur nächsten. Heuer wurden schon 45 Dealer festgenommen, davon 19 bei Park-Razzien. Nun wieder vier. Einen 15-jährigen Afghanen musste man trotz Dealens laufen lassen. Ein gleichaltriger Landsmann war vor wenigen Tagen in den Knast gewandert.

Im Vorjahr konnte die Linzer Polizei – ohne die Zugriffe von Landeskriminalamt oder anderen Behörden – insgesamt 264 Drogendealer verhaften, darunter lediglich 75 österreichische Staatsbürger. Damit waren fast 72 Prozent der Dealer Zuwanderer. Auch heuer dürfte diese Zahl der Verhaftungen wieder erreicht werden, wenn nicht sogar übertroffen. Die Polizei ist eigentlich durch die eigene Personalstärke begrenzt – man könnte, wenn es mehr Suchtgift-Beamte gäbe, auch viel mehr Dealer einsperren.

Regelmäßige Razzien
Alle zwei Wochen gibt es Schwerpunktaktionen an den Hotspots Hessenpark, Panulipark und Hinsenkampplatz. Auch an diesem Wochenende wieder. Obwohl dies die Dealer und Junkies wissen, gehen die Polzisten nie ohne „Beute“ heim. Diese Mal waren es 17 Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz und vier Verhaftungen – ein Österreicher, zwei Nigerianer und ein Afghane.

Dealer zu jung für Knast
Ein 15-jähriger Afghane wurde zwar etappt, wie er im Hessenpark einen „Bunker“ anlegte und dann daraus, vorportioniert für die Konsumenten, 16 Gramm Cannabis holte, blieb aber frei.

Anderer junger Asylwerber ging in Haft
Erst in der Vorwoche war, wie berichtet, ein gleichaltriger Afghane – ebenfalls ein Asylwerber – verhaftet worden. Auch er hatte im Hessenpark ein Drogenlager, wurde nach einem Hinweis eines Zeugen in flagranti erwischt.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.