Mo, 18. März 2019
06.10.2009 19:55

Es wird enger im Jet

Lufthansa-AUA packt mehr Sitze in ihre Flugzeuge

Die Austrian-Airlines-Vorstände haben am Dienstag angekündigt, nach der Übernahme durch die Lufthansa "den Gürtel noch enger schnallen" zu müssen. Im wahrsten Sinne enger wird es dabei auch für die AUA-Passagiere: Die Airline wird zur Erlössteigerung mehr Sitze in die Flugzeuge packen bzw. mit größeren Flugzeugen fliegen. Ebenfalls eng wird es für die Freizeitpläne der AUA-Mitarbeiter, denen längere Arbeitszeiten kundgetan wurden.

Wie die beiden Vorstände Andreas Bierwirth und Peter Malanik ankündigten, geht es in den nächsten zwei Jahren vor allem darum, die Erlöse pro Sitzplatz zu erhöhen – eben durch den Einsatz größerer Flugzeuge und dichterer Bestuhlung. "Da steht uns einiges bevor", sagte Malanik. Bierwirth sprach von der größten, wahrscheinlich aber auch letzten Chance der AUA, um wieder Wachstum zu schaffen.

Eine gute Nachricht für künftige AUA-Passagiere: Um im wachsenden Preiskampf mit den Billigfliegern die zusätzlichen Sitzplätze auf der Mittelstrecke auch absetzen zu können, sollen ab Sommerflugplan (April 2010) die Tickets im Schnitt billiger werden.

Mit dem harten Sparkurs soll es gelingen, 2011 wieder ein positives operatives Ergebnis zu erzielen, so das Vorstandsduo. Wie hoch die Einsparungen tatsächlich ausfallen müssen bzw. wie groß das Minus im Gesamtjahr 2009 (1. Halbjahr: 161,6 Mio. Euro) ausfallen wird, wollte das Vorstandsduo nicht beziffern. Schätzungen 300 Millionen Verlust (vor Steuern) seien aber "Gottseidank" weit daneben.

Zukunft der Lauda Air wackelt: "Permanente Werbung"
Sollte es nicht gelingen, bis 2011 ein positives Ebit zu erzielen, müsste bei der Langstrecke weiter gekürzt werden, kündigte Bierwirth an. Konkret können ein bis zwei der derzeit zehn Langstrecken-Maschinen wegfallen, in der Folge aber auch mehr. Das wäre "ein sehr unpopulärer Weg, den wir nicht beschreiten wollen". Die neue AUA soll sich künftig jedenfalls wieder auf die wichtigen Mittelstrecken und großen Märkte in West- und Osteuropa konzentrieren und weniger auf Nischenmärkte.

"Weg von den Sekundärmärkten, hin zu den Primärmärkten", sagte Bierwirth. Hier soll das Sitzplatzangebot um deutlich mehr als 10 Prozent ausgebaut werden, konkret indem statt mit den kleinen 50- bzw. 70-sitzigen Maschinen - sie werden größtenteils aus dem Markt genommen - mit Airbus und Co. geflogen wird.

Im Gegenzug zieht sich die AUA massiv aus dem Chartergeschäft zurück, um das von der EU auferlegte Wachstumsverbot (bis zum Erreichen positiver Zahlen) zu erfüllen. Offen ist damit, was mit der als Charter-Marke von Niki Lauda übernommenen Lauda Air passiert. Hier sei eine "endgültige Beantwortung noch nicht möglich". Einerseits stehe die Marke für Qualität, andererseits sei sie eine "permanente Bewerbung des Hauptkonkurrenten", sagte der Vorstand in Bezug auf Laudas neue Airline Fly Niki.

Piloten werden länger fliegen müssen
Um die Produktivität der Mitarbeiter zu bessern, seien bereits Verhandlungen über einige "ererbte Ecken und Kanten" im Kollektivvertrag aufgenommen worden, so Malanik. Laut Gesetz dürfen Piloten bis zu 900 Stunden pro Jahr eingesetzt werden. Billigfluglinien nützen das aus, "Netzairlines" kommen hingegen auf 500 bis 800 Stunden. Auch bei der AUA gebe es hier noch "Spielraum", sagte der Vorstand ohne Details zu nennen. In erster Linie sollen lange Stehzeiten auf Flughäfen vermieden werden.

Bekräftigt wurde am Dienstag die geplante Reduktion der Mitarbeiterzahl von derzeit rund 7.200 auf 6.000 bis Ende 2010. Das sei kein "Walk in the Park", so Malanik. Immerhin müsste damit  jeder fünfte Mitarbeiter gehen, wenn auch mit Sozialplan. Schlimm treffen wird es aller Voraussicht nach vor allem die Techniker in Wien.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Stolzer Gregoritsch
Triumph der Gemeinschaft! Special Award für U21!
Fußball National
„Ist etwas Besonderes“
Rapidler Müldür ist Lotterien-Jungstar des Jahres
Fußball National
„Eine riesige Ehre“
Viktoria Schnaderbeck von Fan-Zuspruch überwältigt
Fußball National
„Krone“-Fußballerwahl
Der Endstand bei den Damen
Fußball National
„War schon emotional“
Alex Berger: Comeback nach 7 Monaten Verletzung!
Sport-Mix
Ruttensteiner-„Deal“
Markus Rogan wird Mentalcoach von Israels Kickern!
Fußball International
Stöger nachnominiert
Gregoritsch fällt fix aus - Alaba-Einsatz offen
Fußball International
Frankfurt-Erfolgswelle
„Noch nie erlebt“ - Hinteregger lobt Hütter
Fußball International

Newsletter