Di, 21. August 2018

Mehr als 600 Begriffe

20.02.2018 23:59

„Zillachtoler“-Wörterbuch für Einheimische & Gäste

Dass „gfiarig“ praktisch heißt, wissen auch viele Innsbrucker. Dass „inte“ aber versteckter Zorn bedeutet, wissen wohl nur waschechte Zillertaler. Damit es zwischen ihnen, anderen Tirolern und Urlaubern keine Missverständnissen gibt, haben Tausendsassa Bernhard Ungerank und sein Team über 600 Dialektwörter übersetzt und vertont. Die Sprachbeispiele können im Internet abgerufen werden.

Bernhard Ungerank (40) ist fast schon ein Traditionalist. Vor etwas mehr als zehn Jahren brachte der gelernte Vermessungstechniker und Krankenpfleger aus Aschau erstmals die kostenlose Broschüre „gfiarig“ heraus, die seitdem vierteljährlich Einheimische und Gäste über Veranstaltungen im Zillertal informiert, Hotelinformationen für Urlauber bietet und interessante Geschichten über Menschen und Orte erzählt. „Seit der ersten Ausgabe haben wir auch immer wieder eine Seite mit 15 Dialektwörtern übersetzt ins Deutsche und Englische veröffentlicht“, erzählt der mittlerweile auch als Fotograf arbeitende Zillertaler.

Aus der Liebe zur Region und nicht aus Profitgier
Anfangs mit wenig Begeisterung bei der Leserschaft. „Vor zwei, drei Jahren haben wir aber bemerkt, dass genau diese Rubrik extrem Anklang findet.“ Und schon hatten der Tausendsassa und seine Mitarbeiter eine neue Idee geboren: Die Wörter als Hörbeispiele im Internet für jedermann zugänglich zu machen. „Wir haben nicht groß nachgedacht, wie wir damit Geld machen können oder für wen dies interessant sein könnte. Wir haben es einfach gemacht. Erst im Nachhinein ist uns in den Sinn gekommen, dass eventuell Schulen oder die Uni von dem Werk profitieren könnten“, erklärt der 40-Jährige. Im Tonstudio – gesprochen von der Zillertaler Harmonika-Ikone Hubert Klausner – entstand auf diese Weise in nur wenigen Monaten ein wohl einzigartiges Werk mit mittlerweile mehr als 600 Wörtern. Und das Archiv soll noch weiter wachsen. „Unter anderem mit Wortgruppen, die jetzt schon im ,gfiarig‘ zu finden sind“, verrät Ungerank der „Krone“.

Auch wenn dem Aschauer bewusst ist, dass einer in Mayrhofen ein wenig anders spricht, als jemand in Schlitters, ist er stolz auf sein „Baby“. „Es gab Überlegungen, dieses Problem mit einer Landkarte zu meistern, aber dies hätte mit Sicherheit den Rahmen gesprengt.“

Zu finden ist das Wörterbuch mit den auch für Ungerank niedlich klingenden Ausdrücken im Internet unter  www.zillertal.net

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.