Sa, 23. Juni 2018

Fritz Gurgiser:

19.02.2018 12:30

„Tiroler Lkw-Maut für den Lärmschutz verwenden“

„Eines Tages wird der Mensch den Lärm ebenso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest!“ Das hat Medizin-Nobelpreisträger Robert Koch bereits 1905 gesagt. Heute wissen wir: Lärm ist die Ursache für viele Krankheiten. Davon können vor allem jene ein Lied singen, die entlang der Hauptverkehrsrouten – von Kufstein über den Brenner bis zum Fernpass – leben. Daher fordert das Transitforum nun, dass die Lkw-Maut vom Brenner zur Gänze in den Tiroler Lärmschutz fließen soll. Und das sind 200 Millionen Euro pro Jahr.

Im Vorjahr sind 2,25 Millionen Lkw über den Brenner gerollt. Das hat laut Berechnungen des Transitforums Austria-Tirol 200 Millionen Euro an Mauteinnahmen in den Staatshaushalt gespült. Geld, das Fritz Gurgiser nun für die lärmgeplagten Tiroler beansprucht. „Die Bevölkerung hat ein Recht darauf, dass die Grenzwerte beim Lärm eingehalten werden. Das sind 60 Dezibel bei Tag und 50 Dezibel bei Nacht. Untersuchungen und Messungen zeigen, dass diese Grenzwerte regelmäßig überschritten werden“, sagt Gurgiser (siehe Grafik). Er fordert daher, dass die jährliche Lkw-Maut am Brenner – 200 Millionen Euro – zur Gänze in den Tiroler Lärmschutz fließt. Dazu wurde auch eine Unterschriftenaktion gestartet: www.transitforum.at

Und das sind laut Transitforum die Hauptursachen für die Lärm-Grenzwertüberschreitungen:

  Der bestehende „Drainasphalt“ verliert auf weiten Teilen der Autobahnen durch massive Dauerbelastung vom Schwerverkehr immer schneller seine volle Wirkung.

  Die Nichteinhaltung gesetzlich vorgeschriebener Höchstgeschwindigkeiten – vor allem bei Lkw – führt zu erhöhten Rollgeräuschen.

  Die zum Teil veralteten technischen Lärmschutzeinrichtungen können durch diese Dauerverkehrsbelastungen ihren Zweck bei weitem nicht mehr erfüllen.

  Die Entfernung von Leitschienen samt Bewuchs als Mittelstreifen und der Ersatz durch Betonleitwände führen zu unzumutbaren Lärmbelastungen, da diese Lärm nicht absorbieren, sondern in einer noch nicht dagewesenen Stärke reflektieren und die Umgebung massiv belasten. Die Zeit, in der betroffene Bürgerinnen und Bürger über Jahre bitten und betteln müssen, um zumindest die Lärmpegelgrenzwerte zu erreichen, die in unseren engen Gebirgstälern ohnedies zu hoch sind, muss beendet werden“, fordert Gurgiser.

Markus Gassler
Markus Gassler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.