So, 24. Juni 2018

Gemeiner Gatte

19.02.2018 06:34

Mutter wusste nichts von ihrer Scheidung

2004 heiratete eine Pakistanerin einen Österreicher, der selbst aus Pakistan stammt – getreu nach islamischem Recht. Nach zwölf Jahren Ehe  schickte der Mann seine Gattin nach Dubai: Einen Umzug dorthin solle sie vorbereiten. Heimlich ließ er sich aber scheiden – die Frau konnte nicht mehr heim zu ihren Kindern.

Dreimal rief der Mann das Wort „Talaq“ – im Beisein von Zeugen und einem Notar – und unterschrieb die Scheidungsurkunde.  Schon war die  Ehe aufgelöst, ohne dass seine (Noch)-Frau etwas davon mitbekam. Die weilte währenddessen in den Vereinigten Arabischen Emiraten  – auf Wunsch ihres dreisten Gatten, der  ihr Umzugspläne vorgaukelte.

Er redete von einem Familienleben in Dubai, ließ sich aber hinterrücks scheiden

Als die Mutter dreier Kinder via österreichische Botschaft erneut um einen Aufenthaltstitel als Familienangehörige ansuchte, bekam sie von der Salzburger Stadtverwaltung  eine Abweisung – eben wegen der Scheidung. 

Verzweifelte Frau schrieb an Behörden

Sie legte Beschwerde ein und schilderte in einer Mail ihre  Situation: So wusste sie gar nichts von der Scheidung.  Erst als ihr Mann ihr sagte, dass er ihre Aufenthaltskarte habe und sie nie wieder zurück kommen könne, realisierte sie ihre Lage. Ihr einziger Wunsch: Die Rückkehr zu den drei Kindern, die alle Österreicher sind.

Laut OGH sind „Talaq“-Scheidungen nicht gültig

Der Fall wurde an das Landesverwaltungsgericht zur Prüfung geschickt. Und die dortigen Juristen haben nun ihrer  Beschwerde Folge gegeben. Im Beschluss wurde auf den OGH verwiesen: Der hat eine solche „islamrechtliche Verstoßung der Frau“ als nicht gültig erklärt. Der Magistrat muss nun einen neuen Bescheid erlassen  – eine neue Chance für die verzweifelte Frau.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.