Mo, 25. Juni 2018

Rot-weiß-rote Show

16.02.2018 13:40

Mayer & Co.: Medal Plaza in österreichischer Hand

Die Medal Plaza im Olympischen Park von Pyeongchang war am Freitag fest in der Hand von ÖOC-Athleten. Gleich fünf österreichische Medaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen erhielten dort ihr Edelmetall. Allen voran Super-G-Goldmedaillengewinner Matthias Mayer, der wenige Stunden nach seiner Erfolgsfahrt geehrt wurde.

Mit zum Jubel erhobenen Armen stieg Mayer - ohne Luftsprung - auf das Siegertreppchen und nahm die Goldmedaille aus den Händen von IOC-Mitglied und Ex-Marathon-Weltrekordler Paul Tergat aus Kenia entgegen. Auch ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel war in seiner Funktion als Mitglied des FIS-Councils Teil der Zeremonie und sah, wie Mayer bei der österreichischen Hymne mitsang.

Oft verzweifelt
In der Stunde des Erfolgs dachte Mayer zurück an die harte Zeit, die zwischen seinen beiden Goldmedaillen lag. "Wenn ich denke, wie viele Stunden ich in der Kraftkammer verbracht habe, wie viele Stunden ich auf der Skipiste verzweifelt bin, weil nichts weitergegangen ist, dann taugt mir das unglaublich", sagte Mayer im ORF-Interview nach der Zeremonie.

Gallhuber "unglaublich gerührt"
Katharina Gallhuber bekam unmittelbar danach die Bronzemedaille im Slalom überreicht. Die 20-Jährige stieg mit einem doppelten Luftsprung auf das Podest und war ergriffen von der Zeremonie. "Der Moment bleibt echt für die Ewigkeit, ich bin unglaublich gerührt. Es ist echt ein Traum", sagte sie. Für die weitere Karriere der Niederösterreicherin ist die Medaille ein echter Motivationsschub. "Es ist die erste richtige Bestätigung, dass sich die harte Arbeit bezahlt macht. Das motiviert mich extrem. Ich freue mich auf das, was kommt", sagte Gallhuber.

Erfolgreiche Rodler
Ihr Edelmetall bekamen auch Österreichs erfolgreiche Rodler. Madeleine Egle, die Doppelsitzer Peter Penz und Georg Fischler sowie David Gleirscher wurde ihre Bronzemedaille im Teambewerb überreicht. Penz/Fischler bekamen dazu noch die Silbermedaille aus dem Doppelsitzerbewerb. Die beiden wurden bei der Medaillenzeremonie offiziell auch von Harald Steyrer, dem österreichischen Vizepräsident des Rodel-Weltverbandes, geehrt.

Auch Landertingers zweites Mal besonders
Biathlet Dominik Landertinger erhielt zum zweiten Mal eine olympische Medaille. Nach Silber im Sprint von Sotschi war es nun Bronze im Einzelbewerb. Auch beim zweiten Mal war es für den Tiroler ein besonderes Erlebnis. "Daran gewöhnt man sich nicht. Das ist so etwas besonderes, weil die Trauben so hoch hängen", meinte Landertinger.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.