Fr, 22. Juni 2018

Order in Australien

15.02.2018 17:47

Premier verbietet seinen Ministern Gspusis im Büro

Kuriose Ankündigung von Australiens Premierminister: Malcolm Turnbull will den Mitgliedern seiner Regierung künftig keine sexuellen Beziehungen mit Angestellten mehr durchgehen lassen. Der konservative Regierungschef kündigte am Donnerstag "neue Standards" an, die Ministern - egal, ob verheiratet oder nicht - Affären mit Mitarbeitern verbieten.

Turnbull reagierte damit auf einen Seitensprung seines Vizes Barnaby Joyce, des Parteichefs seines Koalitionspartners, der National Party. Der 50-Jährige hatte zu Beginn der Woche bestätigt, eine Ex-Mitarbeiterin geschwängert zu haben - die 17 Jahre jüngere ehemalige Angestellte erwarte ein Kind von ihm. Zugleich entschuldigte er sich bei seiner Frau, seinen vier Kindern, seinen Wählern und auch bei der Geliebten, die für ihn als Medienberaterin tätig war.

Lädierter Vize macht erst einmal Urlaub
Turnbull bezeichnete die Affäre seines Stellvertreters als "entsetzlichen Einschätzungsfehler", den Rücktrittsaufforderungen der Opposition an Joyce schloss er sich aber nicht an. Stattdessen gab er bekannt, dass sein Vize nach der Aufregung der letzten Tage kommende Woche Urlaub machen werde - eigentlich wäre Joyce zu dieser Zeit Australiens amtierender Premierminister gewesen, weil Turnbull zu einem Besuch in die USA reist.

Wirbel wegen Doppelstaatsbürgerschaft
Der Vizepremier hatte die Regierung bereits vergangenes Jahr in Schwierigkeiten gebracht, weil er verschwiegen hatte, dass er auch die neuseeländische Staatsbürgerschaft besitzt. Wegen der doppelten Staatsbürgerschaft musste Joyce auf seinen Parlamentssitz verzichten, wodurch die rechtsliberale Koalition keine Mehrheit mehr hatte. In der fälligen Nachwahl eroberte er sich den Sitz dann aber wieder zurück.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.