02.02.2018 18:59 |

Erdogan-Gegner

Putschisten-Anführer erhält Asyl in Deutschland

Ein ehemaliger Oberst der türkischen Armee, der einer der Anführer des Putschversuchs im Sommer 2016 gewesen sein soll, hat nun in Deutschland Asyl erhalten. Der Mann war mit drei weiteren Kameraden in die Bundesrepublik geflohen. Auch sie genießen nun einen Flüchtlingsstatus. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie der "Spiegel" berichtet, werden Oberst Ilhami P. in der Türkei Mitgliedschaft in einer Terrororganisation sowie Landesverrat vorgeworfen. Den türkischen Vorwürfen zufolge soll P. direkt an dem Putschversuch beteiligt gewesen sein und dabei eine wichtige Rolle gespielt haben. Mit der Zuerkennung des Flüchtlingsstatus ist nun eine Auslieferung an die Türkei ausgeschlossen.

Die Betroffenen sollen bereits mehrfach Gegenstand von deutsch-türkischen Krisengesprächen gewesen sein. Dabei soll die Türkei auch die Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel angeboten haben, wenn Deutschland im Gegenzug die Militärs ausliefere. Das lehnte die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel ab. Mit der Asyl-Entscheidung dürften die deutsch-türkischen Beziehungen wieder etwas abkühlen.

Oberst will zurückkehren, wenn Erdogan "endlich weg ist"
P. sagte dem "Spiegel" zufolge, die deutsche Polizei habe ihm zur Vorsicht geraten, da es sein könne, dass der türkische Geheimdienst ihn aus Deutschland verschleppen wolle. Weiter sagte P. demnach, er würde gerne in die Türkei zurückkehren, müsse damit aber warten, bis der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan "endlich weg ist".

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).