Sa, 18. August 2018

Neues Wundermittel

29.01.2018 22:30

Rettung für die Honigbiene

Weltweit zählt die Varroamilbe zu den gefährlichsten Feinden der Biene. Jetzt hat sich für die betroffenen Imker ein großer Hoffnungsschimmer aufgetan: Forscher haben in Lithiumchlorid ein wirksames Medikament gegen die Parasiten entdeckt. Auch in der Steiermark hofft man nun auf eine rasche Genehmigung des Mittels.

Eine Entdeckung von Forschern der Universität Hohenheim in Stuttgart sorgt für ein weltweites Raunen in der Branche: Zufällig fand man heraus, dass Lithiumchlorid wie eine Wunderwaffe gegen die gefürchtete Varroamilbe hilft. Das Beste daran: Das Mittel ist einfach herzustellen, preiswert und unkompliziert zu lagern.

Auch die Steirer hegen große Hoffnung, denn mit den bislang zur Verfügung stehenden Mitteln geht’s nur noch um Schadensbegrenzung: „Es gibt längst kein Bienenvolk mehr, das nicht von der Varroamilbe befallen ist“, weiß Gerti Amplatz, Obfrau der steirischen Erwerbsimker. „Aktuell arbeiten wir mit Ameisen- und Oxalsäure, diese Art der Schädlingsbekämpfung bedeutet allerdings sehr viel Arbeit und fordert enorm viel Aufmerksamkeit“, betont die Fachfrau.

Dass nach 25 Jahren Forschung erstmals ein neuer Wirkstoff im Kampf gegen den Parasiten zur Verfügung stehen könnte, freut Amplatz und ihre Kollegen sehr: „Die Hoffnung, dass sich da jetzt wirklich etwas tut, ist groß! Vor allem weil es auch keine gefährlichen Nebenwirkungen für Bienen, Imker und Verbraucher geben soll“, jubelt die Oststeirerin.

Aktuell plagen die Imker aber gerade noch ganz andere Sorgen – Amplatz: „Aufgrund der hohen Temperaturen sind die Bienen so aktiv wie normalerweise zu Ostern. Eigentlich wären sie ja noch im Winterschlaf“

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.