Mi, 18. Juli 2018

SPÖ „nicht gespalten“

24.01.2018 06:01

Häupl: „Strache wird nicht Wiener Bürgermeister“

Tränen flossen keine, aber einigen wird schon wehmütig zumute gewesen sein: Am Dienstag lud Michael Häupl zum letzten Mal als Wiener Bürgermeister UND SPÖ-Chef ins Rathaus zur Pressekonferenz. Es ging einmal mehr um bzw. gegen Türkis-Blau. Und er erteilte den Träumen von Vizekanzler Heinz-Christian Strache eine Absage: "Strache will seit 20 Jahren Bürgermeister sein. Er wird es auch in den nächsten 20 Jahren nicht werden."

Am Samstag entscheiden 981 Genossen, wer in Zukunft neuer SPÖ-Chef in Wien sein soll: Wohnbaustadtrat Michael Ludwig oder Parlaments-Klubchef Andreas Schieder. Am Wochenende tauchte dann diese Nachricht auf: Vizekanzler Strache überlegt eine Kandidatur für die Wien-Wahl 2020 - der Traum vom Bürgermeisterthron ist bei ihm noch lange nicht ausgeträumt. Geht es nach Häupl, wird das aber auch in den kommenden 20 Jahre nichts.

"Geschichte wiederholt sich nicht so leicht"
Klar ist: Will die SPÖ 2020 punkten, braucht sie jemanden an der Spitze, der Wahlen gewinnt - aktuellen Umfragen zufolge wäre das momentan eher Michael Ludwig als Andreas Schieder. Auch beim Vertrauensindex liegt der Wohnbaustadtrat weit vorne.

Derzeit glaubt sich die SPÖ laut einer Umfrage bei 39 Prozent - und während Schieder noch von der absoluten Mehrheit träumt, ist Häupl da um vieles zurückhaltender: "Bei Schwarz-Blau I habe ich die Absolute für die SPÖ geholt. Ich glaube nur, die Geschichte wiederholt sich nicht so leicht."

"Die gespaltene Wiener SPÖ sehe ich nicht"
Fast schon grantig wird Häupl, wenn es um die Spaltung der Partei geht: "Es tut mir leid, ich kann die gespaltene Wiener SPÖ nicht sehen. Das habt ihr vor der Nationalratswahl auch immer alle erzählt, und dann haben wir 3,5 Prozent gewonnen", sagte er zu Journalisten.

Worum es bei der Pressekonferenz offiziell ging: der Städtebund-Protest gegen Türkis-Blau. Generalsekretär Thomas Weninger brabbelte sich durch das Regierungsprogramm und kritisierte munter drauflos - von Abgabenquote bis Integration.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.