10.09.2009 14:37 |

Weniger Alkolenker

Alkohol-Präventionsprojekt zeigt Erfolg

Im Bundesland Salzburg hat sich ein Alkohol-Präventionsprojekt an Fahrschulen bewährt, dessen Erfolg nun sogar mit einer Studie untermauert wird. Die Teilnehmer des Projekts "Geistvoll" sind in weniger Unfälle verwickelt, trinken weniger und fahren weniger oft illuminiert als andere. Das Ungewöhnliche an diesem Projekt: Anstelle von geschulten Experten bringen ehemalige Alkoholiker den Jugendlichen die negativen Auswirkungen des Alkohols näher.

In einer Salzburger Fahrschule hielt "Geistvoll"-Begründer Max Rauchegger, der früher selbst süchtig war, seine ersten Vorträge über die Gefahren des Alkohols hinter dem Steuer. Obwohl die Aktion "anfangs belächelt" wurde, konnte er mit seinem Projekt mittlerweile rund 12.000 Fahrschüler österreichweit erreichen.

Positive Effekte
Johannes Klopf von der Universität Salzburg erhob in einer Befragung von 1.640 Jugendlichen jetzt die tatsächlichen Effekte dieser Initiative. Neben überwiegend positiven Beurteilung der Referenten, weil sie "offen, authentisch und ehrlich" sind, konnte der Wissenschaftler insgesamt "positive Effekte im Bezug auf Unfälle" feststellen.

In weniger Unfälle verwickelt
Jugendliche, die von den inzwischen "Trockenen" unterrichtet wurden, waren in rund vier Prozent weniger Unfälle verwickelt, als andere. Die "Geistvoll"-Teilnehmer fahren tendenziell weniger alkoholisiert, dabei besonders die Frauen. Rund 58 Prozent gaben an, seither überhaupt weniger zu trinken. Das sind um rund acht Prozent mehr als bei der Kontrollgruppe. Daneben verändert die Aktion bei den Fahrschülern die Einstellungen zum Alkohol ganz allgemein: Zusammenhänge zu Beziehungsproblemen oder Gewaltverbrechen wurden bei "Geistvoll"-Fahrschülern besser wahrgenommen.

Abstieg beginnt oft mit Führerscheinentzug
Rauchegger hat beinahe die Hälfte seines Lebens unter den Folgen seiner Sucht gelitten, seit sieben Jahren ist er "trocken". Der Abstieg begann für ihn mit dem Führerscheinentzug, weshalb es für ihn wichtig ist, sich "gegen Alkohol am Steuer einzusetzen".

Finanzielle Entschädigung gering
Die Bereitschaft von anderen Betroffenen sei laut Rauchegger trotz geringer finanzieller Entschädigung groß. Neben den positiven Effekten für die Fahrschüler hilft das Projekt auch den Ex-Alkoholikern, ihre Sucht weiter zu bekämpfen. "Sich vor einer Gruppe zu outen, ist wie eine Therapie", ergänzt der "Geistvoll"-Initiator.

Projekt im übrigen Österreich eingestellt
Im ganzen Bundesland sind elf Fahrschulen in das Projekt eingebunden, im Herbst sind zwei weitere geplant. Im übrigen Österreich konnte das Projekt aus Geldmangel nicht erhalten werden.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol