28.12.2017 09:46 |

Höchststand seit 2015

Haushaltsenergiepreise stark angestiegen

Im November lagen die Preise für Haushaltsenergie um 2,7 Prozent höher als 2016 - und damit auf dem höchsten Stand seit August 2015. Verteuert haben sich vor allem Treibstoffe und Heizöl. Strom war zuletzt billiger als im November 2016.

Die Energiepreise haben wieder stärker angezogen. Im Oktober hatte der Anstieg im Jahresvergleich noch ein Prozent betragen. Auch im Monatsvergleich sind die Preise im November mit plus 1,3 Prozent stärker gestiegen als im Oktober (plus 0,7 Prozent). Das geht aus dem von der österreichischen Energieagentur berechneten Energiepreisindex (EPI) hervor. 

Preisanstieg im Jahresabstand beträgt 10,9 Prozent 
"Im November war Energie zum ersten Mal seit einem halben Jahr wieder Preistreiber bei der allgemeinen Teuerungsrate. Dafür war vor allem der Preisanstieg bei Treibstoffen gegenüber dem Vormonat verantwortlich", so Energieagentur-Geschäftsführer Peter Traupmann. Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im November um 2,3 Prozent. Bereinigt um die Energie würde die Inflationsrate bei 2,2 Prozent liegen. Der Preisanstieg im Jahresabstand betrug 10,9 Prozent. Eine 3000 Liter Tankfüllung kostete um 230 Euro mehr als vor einem Jahr, im Oktober lagen die Mehrkosten noch bei knapp 90 Euro. Im Vergleich zum Oktober 2017 war Heizöl um 3,6 Prozent teurer.

Superbenzin um 6,3 Prozent teurer
Die Treibstoffpreise stiegen im November gegenüber November 2016 um 6,3 Prozent. Dabei verteuerte sich Superbenzin um 6,4 Prozent, Diesel um 6,2 Prozent. Die Preise für Superbenzin und Diesel erreichte damit den höchsten Stand seit Juli bzw. August 2015. Eine 50-Liter-Tankfüllung kostete um 3,60 Euro mehr als vor einem Jahr, bei Superbenzin waren es vier Euro. Im Monatsvergleich war Super um 2,1 Prozent teurer, Diesel um 2,2 Prozent.

Die höheren Heizöl- und Spritpreise seien im Zusammenhang mit den wieder steigenden Ölpreisen zu sehen, so Energieagentur-Experte Adrian Zelalic. Die Nordsee-Rohölsorte Brent lag im November im Monatsdurchschnitt bei 62,7 US-Dollar und damit um neun Prozent höher als im Oktober.  

Strom billiger, feste Brennstoffe kosten mehr
Fernwärme war im November im 2,5 Prozent teurer als vor einem Jahr, Gas um 0,7 Prozent. Strom kostet um 4,8 Prozent weniger. Die Preise für feste Brennstoffe lagen im November um 4 Prozent über dem Wert von November 2016. Dafür verantwortlich war vor allem der um 4,8 Prozent höhere Preis für Brennholz. Holzbriketts verteuerten sich um 4,5 Prozent, Holzpellets um 2,8 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2017 stiegen die Preise für Fernwärme ( plus 0,1 Prozent), feste Brennstoffe (plus 0,8 Prozent), Brennholz (plus 0,9 Prozent), Pellets (plus 0,6 Prozent) und Holzbriketts (plus 1,5 Prozent). Strom und Gas waren unverändert.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen