27.12.2017 08:00 |

Türkis-blaue Pläne

Wien: Hier wird Wohnen um vieles teurer

„Es geht vorrangig um die Gewinnmaximierung einiger weniger“, erklärt der Wiener Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ), der kein gutes Haar an den türkis-blauen Wohnplänen lässt. Vor allem, wenn das Verbot der Lagezuschläge fällt, schnalzen die Mieten in vielen Grätzeln automatisch nach oben. Auch eine Ghettoisierung droht.

Die Grafik zeigt deutlich, in welchen Gebieten zukünftig mehr zu bezahlen wäre. Und nicht gerade wenig, wie Ludwig vorrechnet: "Die Aufhebung des Verbotes würde mit einem Schlag eine Verteuerung der Mieten um bis zu 2,5 Euro pro Quadratmeter bringen. Dies wäre bei einer durchschnittlichen 70-Quadratmeter-Wohnung eine zusätzliche Belastung und Verteuerung von mehr als 200 Euro mit Steuern!"

"Für viele Wiener wären Mieten nicht mehr leistbar"
Betroffen wären davon rund 100.000 Altbauwohnungen. Ludwig: "Für viele Wiener wären damit die Mieten nicht mehr leistbar." Der Wohnbaustadtrat und Bürgermeisterkandidat kündigte schon im Vorfeld ein Volksbegehren gegen den Mietwucher an.

Auch den Gehalts-Striptease in den Gemeindebauten wird es mit ihm nicht geben. "Mit aller Entschlossenheit" will er sich gegen die türkis-blauen Pläne stellen, wonach regelmäßige Mietzinsanpassungen für Besserverdiener im kommunalen und gemeinnützige Wohnbau durchgesetzt werden sollen. Acht von zehn Wienern müssten regelmäßig zum Gehalts-Check. Ludwig: "Wer arbeitenden Menschen, die sich ihr Einkommen verbessern, den Wohnraum nimmt, handelt leistungsfeindlich und unterstützt Ghettoisierung."

Michael Pommer
Michael Pommer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen