Fr, 21. September 2018

Bio-Schwimmspaß

15.05.2009 16:00

Reine Badefreuden ohne Chemie

Ob Meer, See, städtisches Schwimmbad oder der eigene Pool im Garten – klar ist, dass zu einem heißen Sommer auch das erfrischend-kühle Nass gehört. Getrübt werden können die Wasserfreuden nur dann, wenn die Wasserqualität und somit auch die –hygiene nicht stimmen oder man auf die wasserreinigende Chemie allergisch reagiert. Eine ökologische Alternative sind die Schwimmteiche. Und ganz neu: ein biologischer Swimmingpool, der ganz ohne Chemie auskommt.

Liebevoll angelegte Schwimmteiche sind das Schmuckstück jedes Gartens. Kein Wunder also, dass sie zunehmend beliebter werden. Und so hat sich hier auch in jüngster Zeit ein relativ preisgünstiges  Angebot entwickelt. Selber bauen, heißt vielfach die Devise. In den Baumärkten werden eigene Komplettsets inklusive ausführlicher Beratung angeboten.

Ganz so einfach ist die Sache in der Praxis aber leider nicht. Denn ein „echter“ Schwimmteich beruht auf dem Prinzip der biologischen Selbstreinigung. Ist der herkömmliche Swimmingpool mit technischen Geräten und chemischen Wasserreinigungssystemen verbunden, so muss dem künftigen Schwimmteich-Besitzer klar sein, dass es sich beim angestrebten Naturbadespaß um einen lebendigen Organismus handelt. Nebenwirkungen inklusive. Denn  der Organismus „Schwimmteich“ lädt nur dann wirklich zum Baden ein, wenn er tadellos „funktioniert“, also ausgeglichen ist, und so seine Reinigungsfunktionen optimal erfüllen kann.

Das geradezu Heimtückische für den Selbstbauer ist, dass sich Fehler, z.B. Pflanzfehler, oft erst  verspätet –manchmal auch erst nach zwei Jahren – herausstellen können. Und wenn dann aus dem stimmigen Naturschauspiel schon eine veralgte Kloake geworden ist, wird die „Reparatur“ schwierig, ohne Fachmann kaum möglich und daher auch recht teuer.

„Echte“ Schwimmteiche und Kompromisse
Der klassisch echte Schwimmteich kommt ganz ohne Pumpe & Co aus. Er besteht aus einem tiefen, abgegrenzten Schwimmbereich und einer flachen, mit Pflanzen bewachsenen Regenerationszone (Pflanzzone). In diesem flachen Teil wird das Wasser nur durch die Pflanzen gereinigt und durch die Sonne erwärmt. Die Pflanzzone muss mindestens so groß sein wie der Schwimmbereich, besser noch doppelt so groß. Für kleinere Gärten ist so ein Schwimmteich also nichts.

Der häufigste Fehler bei Marke „Eigenbau“, so Schwimmteich-Profi Anton Schneeweiss von der Firma „Biotop Landschaftsgestaltung“: „Die Schwimmteiche werden nicht entsprechend tief angelegt. Das wirkt sich dann auf die Temperatur aus. Die Temperaturunterschiede zwischen tiefem und flachem Bereich sorgen aber dafür, dass das Wasser ohne Pumpe auf natürlichem Weg zirkuliert. Ist der Schwimmteich zu flach, kommt es überdies zu einer zu starken Erwärmung, was wiederum zu einer Veralgung führt.“

Wer sich nicht ganz auf die Natur verlassen will, kann auf eine der zahlreichen Zwischenlösungen mit technischer Unterstützung zurückgreifen. Mittlerweile stehen dabei auch sehr innovative und biologisch wertvolle Lösungen zur Verfügung, mit deren Hilfe auch sog. „Problemteiche“, also Teiche, bei denen das Algenwachstum überhand genommen hat, saniert werden können. So wurde etwa die Innovation „PhosTex Ultra“ (Biotop), ein Filter, der dem Wasser Phospat entzieht und so die Algen förmlich aushungert, heuer für den „Neptun Wasserpreis“ (fördert verantwortungsvollen Umgang mit Wasser) nominiert.

Pool-Schwimmen wie im See
Nicht jeder schätzt die Nebenwirkungen eines Schwimmteichs wie etwa Kaulquappen und Insekten im Wasser oder den möglichen Zuzug von Kröten, aber jede heimische Baderatte weiß um das besondere Vergnügen des Schwimmens in einem sauberen, glasklaren See.

Ebendiese lebendige und natürlich-saubere Wasserqualität im Gewand eines klassischen Pools will die „Biotop Landschaftsgestaltung“ jetzt mit ihrer neuesten Innovation anbieten. Der „Biotop Swimming-Pool“ lässt sich auf den ersten Blick durch nichts von einem herkömmlichen Swimming-Pool unterscheiden, trotzdem handelt es sich dabei um einen vollwertigen biologischen Schwimmteich, der ganz ohne Chlor und andere Chemikalien auskommt. Anstelle der bei Schwimm-Teichen sonst üblichen Regenerationszonen mit den in ihr lebenden Pflanzen und Tieren sorgen ein Biofilter und der ursprünglich dafür entwickelte neue Phosphatfilter („PhosTex Ultra“) für die biologische und physikalische Aufbereitung des Wassers.

Der neue Pool in Biowasserqualität besteht aus zwei Wasserkreisläufen:

  • Ein Bogensieb-Skimmer und Tauchpumpenschacht bilden den ersten Wasserkreislauf, der während der Saison energiesparend nur etwa vier Stunden pro Tag im Betrieb ist.
  • Der biologische Filter und der Phosphatfilter werden von einer zweiten Pumpe in einem eigenen Kreislauf betrieben.

Zusatzplus: Da dieser Schwimmteich die äußere Form eines klassischen Pools aufweist und die Pflanzzone wegfällt, ist der Platzbedarf wesentlich geringer.

Die einzige Trübung im sonst glasklaren Wasser stellt der Preis dar: Pro Quadratmeter Bio-Schwimmvergnügen muss man mit etwa 800,-- Euro rechnen – also nichts für kleine Brieftaschen mit großem Spaß am eigenen Pool im Garten. Im Vergleich zu hochwertigen herkömmlichen Pools kann der neue Biotop-Swimmingpool aber locker mithalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.