Mo, 20. August 2018

Riskant überholt

26.02.2009 15:38

Zweijährige tot - sechs Monate bedingt für Steirer

Sechs Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung: So hat am Donnerstag am Landesgericht Salzburg das Urteil für einen steirischen Autolenker (46), der am 24. Oktober des Vorjahres im Gemeindegebiet von Tamsweg (Lungau) einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hat, gelautet. Der Bauführer war beim Überholen eines Lkw mit Anhänger in einer unübersichtlichen Kurve der Murtalstraße (B96) in einen entgegenkommenden Pkw gekracht. Dabei wurde ein zweijähriges Mädchen aus St. Michael im Lungau getötet.

Die 40-jährige Mutter des Mädchens, die den entgegenkommenden Wagen gelenkt hatte, kam wie der Beschuldigte mit schweren Verletzungen davon. Das Kleinkind, das angeschnallt am Rücksitz saß, war auf der Stelle tot. Der bisher unbescholtene Bauführer, der zum Unfallzeitpunkt nicht alkoholisiert war, legte vor Einzelrichter Manfred Seiss ein umfassendes Geständnis ab.

Urteil noch nicht rechtskräftig
Der Angeklagte hat mittlerweile 51.600 Euro an Trauerschmerzensgeld, Begräbniskosten und Schadensersatz für das kaputte Auto der Lungauer Familie bezahlt. Er nahm die Strafe an, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Deshalb ist das Urteil wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.