12.12.2008 17:32 |

Nur 60% geben

Österreicher haben drastisch weniger gespendet

Schlechte Nachrichten für Hilfsorganisationen und karitative Vereine kurz vor Weihnachten: Die Spendenbereitschaft der Österreicher nimmt dramatisch ab. Nur mehr 60 Prozent der Bevölkerung haben angegeben, im Jahr 2008 mindestens einmal Geld für einen wohltätigen Zweck hergegeben zu haben. 2006 waren es noch 81 Prozent. Trotz dieses Rückgangs liegt Österreich weiterhin im internationalen Spitzenfeld, gibt der am Freitag präsentierte Spendenbericht 2008 preis.

Auch wenn die Spendenbereitschaft zurückgeht, kann von einem weiterhin hohen Niveau des Volumens in Österreich ausgegangen werden. Das Österreichische Institut für Spendenwesen (ÖIS) schätzt dieses Volumen für 2008 auf 430 Millionen Euro. Der Löwenanteil, nämlich 320 Millionen Euro, gingen an Organisationen, 50 Millionen Euro waren "informelle Spenden" (Kirchen, Religionsgemeinschaften, freiwillige Feuerwehren, lokale Kulturvereine usw.), 60 Millionen Euro steuerlich absetzbare Spenden für Wissenschaft, Forschung, Kulturgüter und Museen.

Derzeit gibt es in Österreich laut ÖIS-Datenbank 1.127 eingetragene Organisationen und Vereine, die regelmäßig zu Spenden aufrufen. Die zehn größten sind das Rotes Kreuz, die Caritas, das SOS Kinderdorf, Missio, die Dreikönigsaktion, Ärzte ohne Grenzen, Licht ins Dunkel, Licht für die Welt und die St. Anna Kinderkrebsforschung. Dabei haben Spendenziele wie "Kinder" und "Umwelt" deutlich zugenommen.

Absetzbarkeit für ÖIS ein "Weihnachtswunder"
Erfreut zeigte sich das ÖIS über die von der Regierung angekündigte Absetzbarkeit von Spenden. Als "eines der größten Weihnachtswunder meines Lebens", bezeichnete den Plan etwa Kurt Bergmann, der Gründer von "Licht ins Dunkel". In der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise stehen die Hilfsorganisationen unter einem doppelten Druck; sie werden einerseits immer mehr gebraucht, weil die Armut zunimmt und andererseits gehen die Spenden dramatisch zurück, meinte Bergmann. Es sei eine Wertschätzung des Staates an die Spender, sagte der Leiter des ÖIS, Gerhard Bittner.

Kritik gab es von Bittner zu sogenannten Keilern in Alters- und Pflegeheimen. Ältere Menschen werden bedrängt, eine Unterschrift zugunsten einer Spendeninitiative zu geben, nicht selten in Verbindung mit einer Einziehungsermächtigung. Diese Menschen seien nicht in der Lage, die Tragweite ihrer Zusage abzuschätzen. "Angehörige berichten uns dann über die finanziellen Konsequenzen. Für eine Storno ist es meist zu spät", sagte Bittner.

Kritik an "Kampusch Foundation"
Unklar ist die Entwicklung der geplanten "Natascha Kampusch Foundation". Die Stiftung wird laut Auskunft der Rechtsvertretung des heute 20-jährigen Entführungsopfers nun nicht errichtet. Das Geld ist zwei Jahre nach den Spendenaufrufen erst zum Teil für soziale Initiativen verwendet worden. Aktuelle Hinweise im Internet zur weiteren Verwendung der ursprünglich prominent beworbenen Initiative sind spärlich, kritisierte das ÖIS.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.