12.12.2008 17:43 |

Dioxin-Skandal

Tests von eventuell verseuchtem Fleich laufen

Die Tests des möglicherweise mit Dioxin belasteten irischen Schweinefleischs in Österreich sind bereits angelaufen, sollen allerdings noch einige Tage dauern. Grund dafür ist das komplexe Analyse-System. Die vier betroffenen Bundesländer Wien, Oberösterreich, Steiermark und Tirol betonten jedenfalls am Freitag, dass von den 180 Tonnen keine möglicherweise belasteten Produkte in den Handel gekommen seien.
Bei der aufwändigen Analyse müssen die Produkte zunächst in Flüssigkeit umgewandelt werden. Im Anschluss wird die giftige Dioxin-Substanz - wenn vorhanden - mittels Gas herausgefiltert. Daher können die vom Umweltbundesamt beauftragten Tester frühestens kommende Woche feststellen, ob eine Dioxin-Belastung vorliegt.


Vier Bundesländer betroffen
Die größten Mengen - knapp 150 Tonnen - dürften nach Wien geliefert worden sein. 22 Tonnen tiefgekühlte Waren aus Irland wurden in Oberösterreich gesperrt, in der Steiermark fand man rund zehn Tonnen, in Tirol knapp eine Tonne. Laut dem Gesundheitsministerium waren insgesamt nur vier Betriebe in Österreich betroffen. Die Waren befinden sich großteils noch in den Lagern und sind für den Verkauf gesperrt. Sollte das Fleisch Dioxin enthalten, werde es verbrannt. Auch bei einem negativen Test werde es aller Voraussicht nach nicht mehr in den Handel kommen.

Kontaminierung erst spät entdeckt
Allerdings berichtete das Gesundheitsministerium - im Gegensatz zu den Unternehmern und den Bundesländern - am Donnerstag auch von in den Handel gelangter Ware, die bereits verzehrt worden ist. Problematisch ist, dass die Waren bereits im September hergestellt wurden. Irland hatte die Kontaminierung allerdings erst Wochen später entdeckt und am 6. Dezember einen Alarm über das Schnellwarnsystem der EU (RASFF) weitergegeben. Über Deutschland kam drei Tage später die Warnung, dass von der Bundesrepublik irisches Fleisch auch nach Österreich weitergeliefert wurde.

Gesundheitsministerium gibt Entwarnung
Jetzt ist jedenfalls kein verdächtiges Schweinefleisch mehr in den Supermarktregalen, so das Gesundheitsministerium. Verbraucher, die befürchten, Fleisch mit zu hohen Dioxin-Werten verspeist zu haben, müssten sich keine Sorgen machen. Laut der Risikobewertung durch die EU-Lebensmittelbehörde gibt es wegen der geringen Überschreitung keine gesundheitliche Gefahr.

Schlachtverbot in Irland wieder aufgehoben
Indes ist das wegen des Skandals verhängte Schlachtverbot für irische Schweine am Donnerstag wieder aufgehoben worden. Laut dem irischen Rundfunksender RTE unterzeichneten das Landwirtschaftsministerium und die Industrie eine entsprechende Vereinbarung. Die Regierung rief zudem einen 180-Millionen-Euro-Fonds für Kompensationszahlungen an Bauern ins Leben. Damit sollten Landwirte und Unternehmer entschädigt werden, die wegen des Schlacht- und Verkaufsverbots Einbußen hatten. Seit Mittwochabend ist der Verkauf von Schweinefleisch wieder erlaubt, mit der Verarbeitung wurde zum Teil bereits wieder begonnen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol