Mi, 26. September 2018

Sperrstunde schlägt

29.10.2008 19:43

Traditions-Gasthäuser vom Aussterben bedroht

Von der Taufe bis zum Tod waren sie früher mit dabei, die traditionellen Wirtshäuser der steirischen Ortschaften. Jetzt sterben sie aber nach und nach aus, 80 im Jahr machen für immer Sperrstund'. Die Wirtschaftskammer hofft, Ideen zu Umstrukturierungen beisteuern zu können.

"Die Dorfgastronomie - wer da nicht eine gute Infrastruktur im Rücken hat, in einem Ballungszentrum oder in dessen Speckgürtel liegt, ist leider zum Tode verurteilt", versucht Franz Perhab, Spartenobmann in der Wirtschaftskammer, da gar nicht zu beschönigen. Die Gründe lägen auf der Hand: "Früher war der Dorfwirt beim Menschen dran, von der Taufe bis zum Tod. Er war Restaurant, Treff- und Vereinsmittelpunkt. Heute ist die Jugend anders - es gilt, den Strukturwandel zu bewältigen."

Betten als gute Überlebenschance
Gute Chancen hätte immer noch, wer voll auf Betriebsoptimierung setzt oder Betten anbieten kann. Perhab: "Vieles geht heute nur noch über Beherbergung. Wer wenigstens ein paar Zimmer dabei hat, erhöht seine Möglichkeiten. Sich auf Seminare zu spezialisieren macht ebenfalls Sinn - ist aber mittlerweile ein ziemlich harter Markt." Auch Spezialisierung auf Pub oder Erlebnisgastronomie seien Ideen.

Franz Perhab kennt auch die Zahlen zum Thema: 1.960 traditionelle Betriebe gebe es - jährlich sind es 80, die ihre Pforten schließen. Übrigens: Die Zahl der Mitliedsbetriebe bleibt immer ziemlich gleich - also sperren andere auf. Ob das aber traditionelle sind oder chinesische oder türkische, weiß die Kammer nicht...

  • 7.850 Gastronomiebetriebe gibt es in der Steiermark.
  • 1.500 davon sind nicht aktiv, also z. B. Saisonunternehmen.
  • 2.100 Hotelbetriebe gibt es; 278 davon nicht aktiv.
  • 1.960 traditionelle Betriebe, sprich Gasthäuser, werden verzeichnet.
  • 3.158 Freizeitbetriebe, das sind Tanzschulen, Fitnessstudios, Tennisplätze, Wettcafés; davon 791 nicht aktiv.
  • 1.887 fallen in die Kategorie Kaffeehäuser.
  • 150 türkische Betriebe, vom Kebab-Imbiss bis hin zum Restaurant, gibt es allein in Graz und Graz-Umgebung.
  • Bei Chinalokalen wagt sich die Wirtschaftskammer nicht an eine Schätzung.

Der Kammer wird über die Gewerbebehörden nur die Betriebsart gemeldet, nicht allerdings die Herkunft der Betreiber. Die Kammer will aber von sich aus Zahlen erheben, um einen Überblick zu bekommen.

von Christa Blümel, "Steirerkrone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.