Sa, 21. Juli 2018

Ab ins Kittchen

24.10.2008 11:19

Berlusconi will 25 neue Gefängnisse bauen

Die Regierung Berlusconi will 25 neue Gefängnisse bauen. Um dem Problem der chronischen Überlastung der Strafanstalten entgegenzuwirken, sollen in einer ersten Phase zehn neue Gefängnisse eröffnet werden, in denen 2.855 Personen inhaftiert werden sollen. Ältere Gefängnisse sollen renoviert werden, kündigte der italienische Justizminister Angiolino Alfano in einem am Freitag von der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" veröffentlichten Schreiben.

Um die Strafanstalten zu entlasten, will die Regierung Berlusconi verstärkt auf bilaterale Abkommen mit den Herkunftsländern von Migranten setzen, damit diese die Haft in ihrer Heimat verbüßen können. Zwei Jahre nach einem Strafnachlass, dank dem rund 20.000 Häftlinge die italienischen Gefängnisse verlassen durften, herrscht wieder Alarmstufe rot wegen der überlasteten Strafanstalten.

Dramatische Haftbedingungen
Für Aufruhr sorgt ein Bericht der lombardischen Gesundheitsbehörden über die Lebensbedingungen in den zwölf Haftanstalten der Region. Besonders dramatisch sei die Lage in der Mailänder Haftanstalt San Vittore. In drei Mal zwei Meter großen Zellen leben sechs Sträflinge zusammengepfercht. Jeder dritte Häftling müsse auf einer Matratze auf dem Boden schlafen.

Die hygienischen Zustände seien wegen der Überbelegung der Strafanstalten erschreckend, geht aus dem Bericht hervor. Besonders schwierig sei die Lage in der Strafanstalt von Monza, in der 777 Häftlinge leben, obwohl nur 420 Betten zur Verfügung stehen. Auch hier seien mehrere Häftlinge gezwungen, auf Matratzen am Boden zu schlafen.

37,3 Prozent Ausländer in Gefängnissen
Die Gesamtzahl der Gefangenen in den italienischen Haftanstalten belaufe sich aktuell auf 57.239, während die Höchstzahl theoretisch nur 43.084 betragen dürfte. 4,3 Prozent der Gefängnisinsassen sind Frauen, davon 1.207 Mütter. 68 Frauen leben mit ihren Kleinkindern hinter Gittern. Hoch ist die Zahl der Ausländer, sie machen 37,3 Prozent aller Häftlinge in Italien aus.

Der Sprecher der Organisation Antigone, die sich für die Rechte der Sträflinge einsetzt, warnte, dass sich die Situation in den italienischen Gefängnissen wegen der strengen Immigrationspolitik der Mitte-rechts-Regierung noch verschlechtern könnte. In Italien sei die Zahl der Ausländer in Untersuchungshaft doppelt so hoch wie im EU-Durchschnitt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.