Mi, 22. August 2018

On air "versunken"

24.10.2008 10:11

Abgeordneter in TV-Sendung "verschwunden"

Das spektakuläre "Verschwinden" eines Parlamentsabgeordneten aus einer südafrikanischen Fernsehshow ist zu einem Knüller auf Online-Videoseiten geworden. Der Vorsitzende des Finanzausschusses im Parlament, Nhlanhla Nene, wurde gerade live im Frühstücksfernsehen interviewt, als sein Stuhl laut unter ihm zusammenbrach und er zu Boden sackte.

Videobilder der Szene verbreiteten sich in rasender Geschwindigkeit auf Internet-Seiten wie YouTube und schafften es bis auf die Website der britischen BBC - und natürlich auch zu uns auf krone.tv (das Video startest du mit Klick auf das Bild oben).

Zu sehen ist Nene, wie er eine Frage beantwortet und plötzlich sehr besorgt dreinschaut, während ein deutliches Krachen seines Stuhls zu hören ist. Trotzdem spricht Nene ungerührt weiter - bis er plötzlich zu Boden sinkt und vom Bildschirm verschwindet.

Ein Sprecher des Senders SABC sagte, der Sender habe sich in aller Form bei Nene für den Zwischenfall entschuldigt. Es sei dafür gesorgt worden, dass so etwas sich in Zukunft nicht wiederhole.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.