Mi, 15. August 2018

Serienbetrüger

22.10.2008 09:42

37-Jähriger prellt Frauen um rund 100.000 Euro

Ein Serienbetrüger, der über einen längeren Zeitraum Frauen Geld herausgelockt haben soll, ist nun in Graz verhaftet worden. Wie die Polizei mitteilte, beträgt die Schadenssumme rund 100.000 Euro. Der Verdächtige ist einschlägig vorbestraft und verbüßte bereits wegen ähnlicher Delikte eine mehrjährige Haftstrafe.

Der mutmaßliche Betrüger erschlich sich im Raum Graz sowie in Bayern das Vertrauen von Frauen, von denen er sich immer wieder Geld ausborgte. Der 37-jährige Grazer gab sich als Gutsverwalter aus und erklärte, er werde das Geld bald zurückzahlen. Tatsächlich nahm er nicht nur Bargeld, sondern ließ sich von den Damen in einigen Fällen auch den Lebensunterhalt finanzieren. Meist forderte er jedoch höhere Geldbeträge für vorgetäuschte Geschäfte, Firmengründungen oder Ähnliches, wobei sich die Opfer selbst oft verschulden mussten.

Geld "verzockt"
Auch die Bankomatkarten der Frauen wurden vom Verdächtigen missbräuchlich verwendet, er soll rund 30 Bargeldbehebungen damit durchgeführt haben. Der 37-Jährige, der sich mittlerweile in der Haftanstalt Graz-Jakomini befindet, gab bei seiner Einvernahme an, das Geld verspielt zu haben.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.