Mo, 10. Dezember 2018

Beben war Bombe!

21.09.2008 15:46

Fliegerbombe explodiert - Wiener spürten "Beben"

Was die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Freitagabend als leichtes lokales Erdbeben in Wien-Liesing eingeschätzt hatte, war in Wahrheit die Explosion einer Fliegerbombe in einer Gärtnerei. Wie Oberstleutnant Robert Klug von der Kriminaldirektion 1 am Samstag mitteilte, dürfte in den Abendstunden ein 250-Kilo-Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg in einer Gärtnerei in der Meischlgasse 38 hochgegangen sein. Verletzt wurde bei dem Vorfall zum Glück niemand, die Bombe riss allerdings einen 14 Meter breiten und rund sechs Meter tiefen Krater in das Gelände. Eine Reaktion des Gärtnerei-Besitzers auf den unglaublichen Vorfall gibt es im Video oben.

Samstag früh entdeckte ein Mitarbeiter der Gärtnerei den Bombentrichter etwa 100 Meter vom Haus des Besitzers des Unternehmens entfernt auf freiem, wenngleich bepflanztem Gelände. Der Firmeninhaber selbst hatte am Abend einen dumpfen Knall gehört und war laut Klug einige Meter in den Garten gegangen, konnte in der Dunkelheit aber nichts erkennen.

Bilder des Bombenkraters in der Infobox!

Explosion von Säurezünder ausgelöst
Die Bombe dürfte vermutlich 1944 oder 1945 abgeworfen worden sein und sich etwa drei Meter ins Erdreich gebohrt haben. Über viele Jahre wurde das Gelände darüber von der Gärtnerei genutzt, ohne etwas von dem Kriegsrelikt zu merken. Laut Willibald Berenda, dem Leiter des Entschärfungs- und Entminungsdienstes des Innenministeriums, handelte es sich vermutlich um einen 250-Kilo-Sprengkörper, der mit einem Säurezünder versehen war.

"Etwas anderes kann es gar nicht gewesen sein", sagte Berenda Samstagmittag. "Aus irgendeinem Grund hat der Säurezünder nicht ausgelöst", so der Experte. Vermutlich dürfte letztendlich das Plättchen, das den Schlagbolzen halten sollte, kollabiert sein und so die Explosion ausgelöst haben.

Erschütterungen nur in Wien-Liesing spürbar
Der Vorfall hatte jedenfalls für einige Aufregung gesorgt: Die ZAMG berichtete, die Erschütterungen seien nur sehr lokal - fast ausschließlich in Liesing - verspürt worden. Dort allerdings seien die Erschütterungen von vielen Personen wahrgenommen worden und hätten auch Sorge ausgelöst. Infolge des sehr lokalen Auftretens sei aus den entfernten instrumentellen Aufzeichnungen kein Magnitudenwert bestimmbar gewesen, auch habe es keine Berichte über Schäden an Gebäuden oder über Opfer gegeben. Die Feuerwehr sprach von einem dumpfen, explosionsartigen Knall, der für Verwirrung gesorgt habe. Anrainer hatten ausgesagt, sie hätten Erschütterungen gespürt.

Fotos: Peter Tomschi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wirbel vor Derby
Madl stinkt‘s gewaltig: „Ich bin brennheiß“
Fußball National
Ganz schön fies!
Ex-Austria-Coach Fink ledert gegen unsere Schiris
Fußball International
102. Geburtstag
So süß gratulierte Zeta-Jones Kirk Douglas
Video Stars & Society
Randale bei Sieg-Party
Nach Copa-Sieg: River-Fans attackieren Polizei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.