Mi, 15. August 2018

"Freiheit für Katie!"

19.09.2008 17:07

Demo bei Katie Holmes' Broadway-Debüt

US-Schauspielerin Katie Holmes hat am Donnerstagabend in dem Arthur-Miller-Stück „Alle meine Söhne“ ihr Broadway-Debüt gegeben. Während Ehemann Tom Cruise sich von der Vorstellung begeistert zeigte, forderten etwa 30 Anti-Scientology Demonstranten vor dem Theater in Sprechchören "Freiheit für Katie", außerdem riefen sie "Scientology tötet". Tom Cruise ist einer der prominentesten Mitglieder von Scientology und hat seine Frau ebenfalls zu dieser Religion bekehrt.

Ein Demonstrant sagte gegenüber der US-Zeitung „New York Daily News“: „Wir protestieren nicht gegen Katie. Aber Scientology ist eine Sekte und wenn du einmal Mitglied bist, dann kannst du sie nicht mehr verlassen.“

Publikums-Applaus für Katie
Nichtsdestotrotz ist der Auftritt von Katie mit Applaus belohnt worden. Auf der Bühne zeigte sie keine Nervosität. Sie spielte die Rolle der gewinnenden und eigensinnigen Ann mit großem Selbstvertrauen und sprach mit fester Stimme. Ihre Kostüme brachten ihre sportliche Figur zur Geltung, während ein Haarteil ihren modischen Kurzhaarschnitt versteckte.

"Es war außergewöhnlich" - sagt Tom
Besonders enthusiastisch lobte Ehemann Tom Cruise den Auftritt: "Haben Sie es gesehen? Es war außergewöhnlich", sagte Cruise nach der Vorstellung, der auch Hollywood-Kollege Dustin Hoffman beigewohnt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.