Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 01:37
Die Finanzminister Luxemburgs, der Niederlande und Deutschlands, Gramegna, Dijsselbloem und Schäuble
Foto: APA/EPA/Olivier Hoslet

Griechenlands Geldgeber erhöhen den Druck

22.04.2016, 17:22

Die internationalen Geldgeber erhöhen im Reformstreit den Druck auf Griechenland und fordern bis kommenden Donnerstag zusätzliche Maßnahmen. Zugleich stellte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem der Regierung in Athen am Freitag die Aufnahme von Gesprächen über die Umstrukturierung von Schulden in Aussicht, wenn sie einen Notfallplan für den Staatshaushalt vorlegt. Der griechische Finanzminister Euclid Tsakalotos sagte nach einem Treffen der Eurogruppe in Amsterdam allerdings, laut den Gesetzen seines Landes seien derartige Notfallpläne nicht möglich. Es werde nun daran gearbeitet, den Forderungen trotzdem nachzukommen.

In den kommenden Tagen sollen die Prüf- Institutionen von EU- Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) mit der griechischen Regierung die Notfallpläne aushandeln und die Überprüfung der Reformen abschließen, auf die sich die Beteiligten eigentlich schon im Vorjahr einigen wollten. Sollten die Verhandlungen in beiden Bereichen erfolgreich sein, werde es am Donnerstag eine weiteres Treffen der Eurogruppe geben, sagte Dijsselbloem.

Aktuelle Reformpläne laut IWF nicht ausreichend

Der Chef des Euro- Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, warnte vor einer zunehmend angespannten Lage der griechischen Finanzen. Der ESM stellt die Mittel aus dem bis zu 86 Milliarden Euro schweren Hilfsprogramm für Griechenland bereit, mit dem das Land vor dem Finanzkollaps bewahrt werden soll. Voraussetzung für die Auszahlung ist die Umsetzung von Reformen, die im vergangenen Sommer vereinbart worden waren. Ein Bestandteil der Einigung war damals, dass Griechenland bis 2018 einen Primärüberschuss - also das Budget ohne Zinszahlungen - von 3,5 Prozent erreicht. Der IWF bezweifelt, dass dies mit den aktuellen Reformplänen erreichbar ist.

IWF- Chefin begrüßt Notfallplan

IWF- Chefin Christine Lagarde begrüßte deshalb die Forderung nach einem Notfallplan, der bei einer Aktivierung zusätzliche Einsparungen von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung einbringen soll. Die bisher vereinbarten Reformen umfassen bereits drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Bei jenen Maßnahmen sei man sehr kurz vor einer Einigung, sagte Dijsselbloem.

Uneins sind sich die Geldgeber indes darüber, inwieweit sie der Regierung in Athen beim Abtragen des Schuldenberges entgegenkommen wollen, der gemessen an der Wirtschaftsleistung aktuell 177 Prozent ausmacht. Während Lagarde und Dijsselbloem zumindest eine Diskussion darüber anmahnten, setzte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble allein auf die Umsetzung der Reformbeschlüsse. Auch seine Kollegen aus Österreich und Finnland betrachteten Beratungen über Schuldenerleichterungen nicht als Priorität.

Schelling attestiert Griechenland "gute Fortschritte"

Finanzminister Hans Jörg Schelling attestierte Griechenland gute Fortschritte. Ein Schuldenschnitt sei aber von allen abgelehnt worden, sogar bei einem "Reprofiling" - also niedrigeren Zinsen und längeren Laufzeiten - seien einige Länder dagegen gewesen. Gleichzeitig seien "alle zuversichtlich", dass eine Lösung möglich sei, obwohl nicht mehr viel Zeit bleibe. Dies sei auch eine andere Situation als noch vor einem Jahr, als nur noch wenige überhaupt an eine Einigung mit Griechenland geglaubt hätten.

22.04.2016, 17:22
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum