Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 16:03
Foto: APA/AFP/STR

Chef der Deutschen Post schlägt Robotersteuer vor

10.07.2016, 13:19

Der Vorstandschef der Deutschen Post, Frank Appel, hat eine Robotersteuer angeregt, mit der künftig staatliche Aufgaben finanziert werden könnten. "Man könnte zum Beispiel bei Arbeit, die von Menschen geleistet wurde, auf die Mehrwertsteuer verzichten - und nur die Arbeit von Robotern besteuern", sagte er der "Welt am Sonntag".

"Man sollte das zumindest einmal durchdenken." Lebensmittel etwa seien "ja auch vergünstigt bei der Mehrwertbesteuerung", so Appel. Ziel müsse sein, "Menschen in die Lage zu versetzen, einen wertvollen und daher auch regulär entlohnten Beitrag zu leisten", sagte der Post- Chef. "Deshalb dürfen wir die Bürger auch bei Veränderungen, wie sie die Digitalisierung mit sich bringt, nicht allein lassen. Aber da geht es dann um Bildung und Ausbildung, nicht um Transferleistungen."

Experte warnt vor sozialen Spannungen

Auch der Robotikrecht- Experte Eric Hilgendorf plädierte dafür, über eine höhere Besteuerung der von Robotern erwirtschafteten Umsätze oder Erträge nachzudenken. In der "Bild am Sonntag" (BamS) warnte Hilgendorf vor sozialen Spannungen durch den Vormarsch von Robotern und Computern in der Arbeitswelt.

Laut "BamS" ist die deutsche Einkommensteuer mit einem Aufkommen von 179 Milliarden Euro im vergangenen Jahr die derzeit wichtigste Einnahmequelle des Staates. Werde mehr Arbeit von Robotern erledigt als von Menschen, drohten dem Staat also Einbußen. In deutschen Fabriken arbeiten dem Bericht zufolge bereits 180.000 Roboter.

Diskussion um "Maschinensteuer" in Österreich

Eine ähnliche Diskussion um eine von der SPÖ gewünschte Wertschöpfungsabgabe ("Maschinensteuer") gibt es auch in Österreich. Sie kommt für die Spitzen von Wifo und IHS aber zur falschen Zeit. Sie wäre "in diesem Zeitpunkt nicht die richtige Maßnahme", unterstrich Wifo- Chef Karl Aiginger Ende Juni. Ähnlich äußerte sich Helmut Hofer vom IHS: "Jetzt ist die Debatte unpassend, weil die Produktivität ohnedies recht niedrig ist."

10.07.2016, 13:19
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum