Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 14:35

44 Tonnen Fleisch verfault: US- Dorf stank zum Himmel

05.10.2009, 13:57
Dass vor ihren Nasen insgesamt 44 Tonnen Bisonfleisch in einer verlassenen Fabrik vergammelten, war den 600 Einwohnern des Dorfes Bridgewater im US-Bundestaat South Dakota über eineinhalb Jahre lang entgangen. Bis zu dem Zeitpunkt, als dem säumigen Fabrikbesitzer der Strom abgedreht wurde und sich eine fürchterliche Gestankwolke über dem kleinen Ort ausbreitete.

Auf dem Gemeindeamt, beim Greißler und im Postamt, in jedem Haus im Umkreis von gut zwei Meilen - überall hing ein beißender Gestank in der Luft. "Es roch, als hätten wir Leichen auf den Straßen liegen", schildert Bürgermeister Barattani die Zeit, in der Bridgewater seiner sonst so angenehmen Landluft beraubt worden war.

Aus dem Fleisch wurde Brei

Es hatte ein paar Tage gedauert, bis man die Ursache des Gestanks ermittelt hatte. Der abscheuliche Geruch drang ausgerechnet aus dem Gebäude mit der Aufschrift "Bridgewater Quality Meats". Der Besitzer der Fabrik, die vor allem Bisonfleisch verarbeitete, hatte den Standort ja eigentlich schon Anfang 2008 (!) aufgegeben. Was die Bewohner in Bridgewater nicht wussten: In den Kühlräumen der Fabrik warteten noch 44 Tonnen in Kartons verpacktes Bisonfleisch auf den Tierfutterfabrikanten, der sie abholen und verwerten sollte. Als der Fabriksbesitzer irgendwann die Stromrechnung nicht mehr zahlte, nahm die Natur ihren Lauf. Aus dem Fleisch wurde Brei.

Es folgte ein erbitterter Streit mit dem Fabriksbesitzer, der sich über Wochen zog. Schließlich rotteten sich Ende des Sommers 18 Gemeinde- und Bezirksbedienstete zusammen, brachen das Tor zur Fabrikshalle auf und entsorgten das mittlerweile gesundheitsgefährdende Gut. Fast 12.000 Dollar kostete der zweitägige Abtransport des Bison- Biomülls. Der Fabrikant weigert sich aber, dafür aufzukommen. Für ihn war die Sache erledigt, als er das Fleisch dem Tierfuttererzeuger überließ.

Fabrikant ist Bridgewater 31.000 Dollar schuldig

Bürgermeister Barattani wandte sich am Montag an US- Medien und erzählte erstmals die Leidensgeschichte von Bridgewater. Insgesamt fordert das Dörfchen 31.000 Dollar, weil der Unternehmer auch noch bei Gemeindeabgaben und Pacht säumig war. Außerdem wolle man alle vor dem unseriösen Unternehmer warnen. Das Fabriksgebäude steht übrigens wieder zur Miete. Es müsse allerdings "ein bisschen was gemacht werden", meint Bürgermeister Barattani...

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung