Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.01.2017 - 13:17
Foto: Viennareport

Salma Hayek gibt Baby in Sierra Leone die Brust

12.02.2009, 11:20
Hollywood-Schauspielerin Salma Hayek hat mit einer ungewöhnlichen Aktion eine gewünschte Diskussion über das Stillen losgetreten: Die Mutter einer kleinen Tochter hat während eines Trips nach Sierra Leone einem fremden Baby die Brust gegeben – vor laufender Kamera. Der US-Sender ABC strahlte diesen Bericht nun aus und zeigte, wie der Star den kleinen schwarzen Buben, der am selben Tag Geburtstag hat wie ihre Tochter Paloma, stillte.

Hayek war vor ihrem Trip gesagt worden, dass in Sierra Leone viele Mütter bereits nach wenigen Monaten mit dem Stillen aufhören, weil es in manchen Arealen des afrikanischen Landes von den Ehemännern der Frauen nicht gewünscht wird. Für viele ist es nicht akzeptabel, eine sexuelle Beziehung zu einer stillenden Frau zu haben. Wohl auch aus diesem Grund hat Sienna Leone dem ABC- Bericht zufolge die höchste Sterberate bei Säuglingen, die zu einem großen Teil auf Unterernährung zurückzuführen ist.

„Mein Baby wäre sehr stolz, seine Milch zu teilen“

Mit ihrer Still- Aktion (das Video dazu findest du in der Infobox) wollte Hayek nun ein Zeichen setzen und die Diskussion darüber anheizen, dass Stillen kein Tabu sein sollte. Und dass auch nichts Schlechtes daran sei, ein fremdes Baby zu stillen. Als sie dem kleinen Buben die Brust gegeben habe, habe sie auch noch ihr einjähriges Töchterchen Paloma gestillt. Hayek: „Bin ich meinem kleinen Kind untreu, wenn ich meine Milch abgebe? Ich glaube vielmehr, dass mein Baby sehr stolz darauf wäre, ihre Milch zu teilen. Und wenn sie größer ist, werde ich sicherstellen, dass sie auch weiterhin ein mitfühlender und großzügiger Mensch bleibt.“

Fremdstillen liegt in der Familie

Im Übrigen liege das Fremdstillen bei ihr in der Familie. Ihre Großmutter habe ihr eine Geschichte über ihre Ur- Urgroßmutter erzählt, die auf der Straße in Mexiko ebenfalls einmal das Baby einer fremden Frau gestillt habe. Das Kind habe Hunger gehabt, die Mutter aber keine Milch mehr. Also habe die Ur- Urgroßmutter das Baby genommen und auf offener Straße genährt.

Fotos: Viennareport

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum