Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 18:57
Prince
Foto: AP

Prince starb an einer Überdosis Schmerzmitteln

02.06.2016, 21:06

Der US- Popstar Prince an einer Überdosis Schmerzmitteln gestorben. Der offizielle Bericht der Gerichtsmedizin bestätigte eine Meldung der Zeitung "Star Tribune" am Donnerstag. Prince starb an einer Überdosis des selbstverabreichten Opioid- Schmerzmittels Fentanyl, so die Mediziner. Die Musiklegende war am 21. April leblos in einem Lift aufgefunden worden. Kurze Zeit später wurde er für tot erklärt, nachdem Wiederbelebungsversuche erfolglos blieben.

Ausgelöst wurde die Überdosis angeblich durch das starke Schmerzmittel "Percocet", eine Kombination aus Oxycodon und Paracetamol. Wie "Star Tribune" zudem berichtete, soll der Musiker etliche Stunden auf seinem Anwesen bereits tot im Fahrstuhl gelegen haben, bevor sein Assistent und Schlagzeuger ihn fand.   Berichten zufolge soll es Prince seit seiner Überdosis an Opiaten am 15. April immer wieder gesundheitlich schlecht gegangen sein. Dies hätte einen seiner Mitarbeiter dazu veranlasst, am 20. April Hilfe zu holen.

Sänger Prince starb im Alter von 57 Jahren.
Foto: BERTRAND GUAY/AFP/picturedesk.com

Welche Rolle spielte sein Arzt?

Er wurde in einer Klinik behandelt und konsultierte zudem noch am 20. April einen Spezialisten, der ihm zahlreiche Medikamente verschrieb. Einen Tag später aber fand man ihn tot. Derzeit befindet sich Prince' Arzt Dr. Michael Todd Schulenberg im Mittelpunkt der Ermittlungen, da bekannt wurde, dass er den Star am 7. und 20. April behandelte. Laut der "Los Angeles Times" soll der Arzt Tests durchgeführt und ihm die Medikamente verschrieben haben, die Ursache dafür ist nicht bekannt.

Prince soll bereits seit Jahren abhängig von starken, verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln gewesen sein. Auch US- Schauspieler Heath Ledger fiel einer solchen Sucht 2008 zum Opfer. Schauspielerin Winona Ryder und Musikerin Courtney Love gestanden ihre Abhängigkeit ein - aber auch Cindy McCain, Ehefrau des Ex- Präsidentschaftsbewerbers John McCain.

02.06.2016, 21:06
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum