Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.02.2017 - 17:40
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER / Video: APA

Enttäuschung über Ginas "Autogramm- Viertelstunde"

07.02.2013, 17:42
Nach rund 25 Minuten war alles vorbei - für die meisten Bewunderer und Zaungäste endete Gina Lollobrigidas "Autogrammstunde" in der Wiener Lugner City am Donnerstagnachmittag mit einer Enttäuschung. Die Reaktionen des Publikums waren zum Teil ausgesprochen erbost: Sie nannten den offizielle Termin "Frechheit", "Schiebung" und "Gemeinheit". Verärgerte Fans sprachen von einer "Autogramm-Viertelstunde".

Einige hatten seit Mittag ausgeharrt, um eine der begehrten Unterschriften der Filmdiva persönlich zu ergattern. Die 85- jährige "Stargästin Gina Nationale", wie Christina "Mausi" Lugner sie vorstellte, zählte jahrzehntelang zu den schönsten Frauen der Welt.

Im apricot- farbenen Pelz über dem gold- schwarzen Ensemble könne sie sich durchaus noch sehen lassen, meinte das Publikum. Allerdings schien sie körperlich recht angeschlagen. Gebückt kam sie ihrer Pflicht einige Minuten lang nach - selbst dabei dermaßen abgeschirmt von hünenhaften Bodyguards, dass man ihr beim Signieren nicht einmal wirklich auf die Finger schauen konnte. Prompt machten Gerüchte die Runde, das eine oder andere Autogramm wäre "gefälscht".

Was jenen, die den Co- Opernballgast des Hausherren gar nicht wirklich kennen, vermutlich nicht allzu viel ausgemacht hätte: "Warum bringt man so eine alte Dame?", fragte etwa ein Herr, der durchaus zur selben Generation zählen dürfte. "Ist das Sophia Loren?", fragte ein anderer.

Vielleicht sollte die ehemalige Schönheitskönigin die Bundeshauptstadt öfters beehren. "Mein letzter Wien- Besuch ist rund zehn Jahre her", erzählte die Diva. Auf den Ball der Bälle geht sie das allererste Mal, erzählte sie. Ein junger Mann im Anzug äußerte Verständnis für den Kurzauftritt. "Sie muss sich für den Ball fertigmachen." Auch wenn für ihn keine bleibende Erinnerung in Form einer eigenhändigen Unterschrift der Dame herausgeschaut hat, zeigte er sich wenig enttäuscht. Immerhin habe er sie einmal aus der Nähe gesehen. "Sie hat noch sehr gut ausgeschaut."

07.02.2013, 17:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum