Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
16.08.2017 - 21:43
Foto: privat

Wegen Personalnot kein Platz für schwere Pflegefälle

22.06.2010, 10:27
Substandard, kaputte Fassaden und veraltete Zimmer, die für eine moderne Pflege nicht mehr geeignet sind: Das städtische Kontrollamt hat einen erschütternden Bericht über die Zustände in den Salzburger Seniorenheimen vorgelegt. Und am Montag stellte sich heraus, dass in einigen Heimen schwere Pflegefälle nur beschränkt aufgenommen werden dürfen – denn es fehlt am nötigen Pflegepersonal!

110 Seiten lang ist dieser Horror- Bericht über "Bau- und Erhaltungszustand der städtischen Seniorenheime". Und der Befund der Prüfer fällt schlimm aus: "Umfangreiche Schäden" fanden sie im Heim von Hellbrunn, Zimmer haben zum Teil nur Substandard, und "moderne Pflege ist nicht mehr möglich", stellte das Kontrollamt fest. Und bekrittelte, dass es von der Stadt Salzburg zu wenig Geld für die Erhaltung gibt – die Zustände werden sich also langfristig sogar noch verschlechtern.

Affäre weitet sich aus

Am Montag stand der Bericht im Kontrollausschuss auf der Tagesordnung – und die Affäre um die desolaten Heime weitete sich noch aus. Denn in der Sitzung tauchten weitere Ungeheuerlichkeiten auf:

  • Obwohl der Bedarf an Pflegeplätzen riesig ist, gilt in einigen Heimen der Stadt eine interne Weisung. Sie dürfen nur möglichst rüstige Senioren aufnehmen, keine schweren Pflegefälle, weil es am nötigen Personal für die Pflege fehlt.
  • Die Sozialabteilung des Landes prüft zwar die städtischen Heime und zeigt Mängel auf. Diese Berichte bleiben aber geheim – auch der Sozialausschuss erfährt nichts darüber, weil die Informationen angeblich unter Datenschutz fallen.
  • Für jedes Heim gibt es ein Nutzungskonzept und auch mittelfristige Pläne für die Sanierung – auch davon erfuhr der Gemeinderat kein Wort.

FP, VP und Grüne wollen das nicht akzeptieren: "Alle Unterlagen müssen auf den Tisch, die jetzigen Zustände sind für Senioren unzumutbar", wettert FP- Klubchef Andreas Schöppl.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum