Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 21:37
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Millionenräuber von der Schweiz ausgeliefert

28.05.2010, 10:46
Uhren, Schmuck und Gemälde im Wert von einer Million Euro haben Einbrecher im Februar 2006 aus einer Salzburger Villa gestohlen. Einer der Täter ging der Polizei, nachdem er ein Uhrenmuseum in der Schweiz ausgeraubt hatte, in Frankreich ins Netz. Jetzt wurde der 33-jährige Serbe an die österreichische Justiz ausgeliefert.

Den Tatort in Salzburg- Maxglan hatten die Einbrecher offenbar genau ausgekundschaftet. Denn: "Die Bewegungsmelder im Garten haben sie deaktiviert, und den Ausschalt- Knopf für die Hochsicherheits- Alarmanlage im Haus haben sie sofort gefunden", schilderte das Einbruchsopfer damals im "Krone"- Interview.

Von den erbeuteten Kunstgegenständen fehlt heute noch jede Spur. Und auch die Täter blieben vorerst wie vom Erdboden verschluckt. Am 5. Juli 2006 ereignete sich dann ein spektakulärer Raub in La- Chaux- de- Fonds im Schweizer Kanton Neuenburg. Drei Männer gaben sich an der Tür der Villa Marguerite als Lieferanten aus und überwältigten und fesselten die Putzfrau. Sie räumten das in der Villa untergebrachte Uhrenmuseum Girard- Perregaux aus und entkamen mit der Beute im Wert von mehreren Millionen Franken.

"Kommissar DNA" deckt auf

Der Serbe Boris V. wurde später in Besançon (Frankreich) verhaftet und vom Kantonsgericht Neuenburg zu vier Jahren Haft verurteilt. Damals deutete noch nichts auf einen Zusammenhang mit dem Einbruch in Salzburg hin. Doch Ende 2007 der große Erfolg von "Kommissar DNA". Ein Abgleich der internationalen Datenbanken ergab: Der Serbe hatte seinen genetischen Fingerabdruck in der Villa des Salzburger Geschäftsmanns hinterlassen.

Daraufhin wurde bei den Schweizer Behörden ein Auslieferungsantrag gestellt. Vor wenigen Wochen wurde der Serbe dann in die Salzburger Justizanstalt überstellt. Staatsanwalt Andreas Allex hat inzwischen die Anklageschrift fertiggestellt, schon kommenden Montag steht V. vor Gericht.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

 

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum