Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 23:27
Foto: Andreas Tröster; Klaus Kreuzer

Besitzer einer Zweitwohnung klagt wegen Pollern

12.10.2012, 13:28
Der Besitzer einer Zweitwohnung in der Salzburger Innenstadt könnte durch seine Beschwerde das Code-System, mit dem die Poller in der Altstadt bedient werden, zum Kippen bringen. Der Verfassungsgerichtshof prüft derzeit die Regelung, warum Hotelgäste einfahren dürfen, Zweitwohnungsbesitzer aber nicht.

Die Regelung sieht es klar vor: Hotelgäste bekommen von ihren Unterkünften in der Innenstadt einen Code zugesandt, mit dem sie über den Mozartplatz zum Hotel fahren, Gepäck abladen und dann gleich wieder hinausfahren dürfen. Dasselbe gilt aber nicht für Zweitwohnungsbesitzer. Dem Besitzer einer solchen Wohnung passte das überhaupt nicht und er beschwerte sich beim Verfassungsgerichtshof.

Die Wiener Juristen ließen sich prompt vom Magistrat alle Unterlagen zur Überprüfung schicken. Mit dem Ergebnis, dass die Beamten einräumen mussten, dass diese Bevorzugung von Hotelgästen bei der Einführung der Poller eine "rein politische Entscheidung" gewesen ist. Eine "wirkliche Rechtsgrundlage" dafür existiere in keiner Weise.

Katastrophe für Hotelbetriebe

Gibt der Verfassungsgerichtshof der Beschwerde Recht, müssten bald auch alle Hotelgäste draußen bleiben. Für die Hoteliers eine Katastrophe, schließlich wichen die meisten 2010 erst von ihrem Widerstand ab, als Stadtrat Johann Padutsch (Bild) und Bürgermeister Heinz Schaden - auch auf Druck des Altstadt- Verbandes - diese Regelung zugestanden.

Padutsch: "Das ist sehr brisant. Da erreichen wir genau das Gegenteil. Damals gab es einen politischen Konsens dafür, um den Hotels keinen Nachteil zu verschaffen. Es geht um viele Gäste und nicht nur um Einzelpersonen." Einräumen muss aber auch er, dass es keine Rechtsgrundlage gibt. Als Notfallplan überlegt der Stadtrat, sogar Zweitwohnungsbesitzern die Zufahrt zum Abladen außerhalb der Lieferzeiten zu gestatten. Die Gefahr, dass dieses Zugeständnis ein Fass ohne Boden werden könnte, ist ihm aber bewusst.

12.10.2012, 13:28
Michael Pichler, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum