Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 19:58
Foto: dpa/dpa-Zentralbild/Z1018 Ralf Hirschberger

Bald nur noch 17 statt 27 Priester für die Stadt

24.11.2010, 08:45
Ab 2013 gibt es in der Stadt Salzburg nur noch 17 statt bisher 27 Priester für die Seelsorge. Sechs Pfarrverbände sollen an die Stelle der 20 Pfarren treten. Pfarrgemeinderäte fordern nun einen Plan zur Rettung der Seelsorge: Frauen als Diakone, Ende des Zölibates. Priester mit Beziehungen sollen weiter im Amt bleiben.

„Die Glaubwürdigkeit der Kirche leidet darunter, wie sie mit dem Thema Zölibat umgeht“, sagt Veselko Prlic, Pfarrgemeinderats- Obmann in Taxham: „Angst, Tradition und die Lebensform der Priester können doch nicht wichtiger sein als die Eucharistiefeier.“

Ulrike Ebner und Astrid Zehentner, Pfarrgemeinderäte in Taxham und St. Severin stimmen ihm zu: „Wir verlangen nichts, was nicht katholisch wäre“, sagen sie und berufen sich auf eine Schrift Papst Benedikts XVI. Der hatte 1996 geschrieben: „Der Zölibat ist kein Dogma. Es ist eine Lebensform, die in der Kirche gewachsen ist und die natürlich immer die Gefahr des Absturzes mit sich bringt.“

Daher schlagen Salzburgs Pfarrgemeinderäte vor:

  • Ein Ende der geheim gehaltenen Beziehungen, Schluss mit der Scheinheiligkeit. Bis Herbst 2011 soll ein Modus gefunden werden, wie man bestehende Beziehungen von Priestern zu Frauen anerkennt und wie Priester weiter ihr Amt ausüben können.
  • Berufene sollen frei sagen können, ob sie sich für das Zölibat oder ein Eheleben entscheiden wollen.
  • Frauen sollen, wie etwa auch in der Evangelischen Kirche, zu Diakonen geweiht werden.
  • Um die Qualität der Seelsorge zu gewährleisten sollen auch Laien das Wort Gottes verkünden, taufen und bei Eheschließungen assistieren dürfen.

„Es ist unverständlich, dass in der Kirche so viel Angst vor Veränderungen herrscht“, sagt Leopold Penninger, Pfarrgemeinderat aus Morzg: „Wir wollen ja die Frohbotschaft verkündigen.“ Alle wissen, alle spüren es: „Wenn wir uns jetzt nicht öffnen - dann ist das das Ende der Kirche.“

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum