Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 01:36
Foto: APA/AFP/JOHN MACDOUGALL

TTIP und CETA: Große Mehrheit gegen Abkommen

05.09.2016, 16:55

Das ist ein eindeutiges Signal in Sachen TTIP und CETA an die Regierung: Laut repräsentativer Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Marketing (OGM) im Auftrag von Greenpeace lehnt eine überwältigende Mehrheit der Bürger den umstrittenen Handelspakt mit den USA (TTIP) ab. Auch der Pakt mit Kanada (CETA) wird von einer großen Mehrheit nicht gewollt. Und zwar über alle Parteigrenzen hinweg. Befragt wurden 782 Österreicher ab 16 Jahren.

"Diese Umfrageergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: CETA und TTIP werden von einer klaren Mehrheit der Österreicher - über alle Parteigrenzen hinweg - abgelehnt. Jetzt muss die Regierung endlich geschlossen gegen beide Handelspakte auftreten", fordert Greenpeace- Geschäftsführer Alexander Egit.

Greenpeace: "CETA hat ähnliche Giftzähne wie TTIP"

Sein eindeutiger Schluss: "Sollte TTIP gestoppt, jedoch CETA auf Schiene gebracht werden, wäre das ein Skandal. Denn der CETA- Pakt mit Kanada enthält ähnliche Giftzähne wie das TTIP- Freihandelsabkommen mit den USA."

Greenpeace-Geschäftsführer Alexander Egit
Foto: APA/BKA/ANDY WENZEL

Die Umfrageergebnisse im Detail: 62 Prozent der Befragten gaben an, gegen TTIP zu sein, nur vier Prozent dafür. 30 Prozent hatten sich hier noch keine Meinung gebildet. Wenn die Unentschlossenen ausgeklammert werden, schaut das Ergebnis noch klarer aus: 94 Prozent - und somit fast alle Befragten - stellen sich gegen TTIP.

Ähnlich die CETA- Werte: Jeder Dritte (34 Prozent) ist gegen das Freihandelsabkommen mit Kanada. Nur sechs Prozent der Befragten stimmten dafür. 54 Prozent gaben an, noch unentschlossen zu sein. Von all jenen, die sich zu CETA eine Meinung gebildet haben (40 Prozent), wird der Handelspakt zu 85 Prozent abgelehnt, nur 15 Prozent sind dafür. Was SPÖ- Kanzler Christian Kern besonders zu denken geben sollte: Unter den Wählern seiner Partei stimmten viermal so viele Befragte gegen den CETA- Pakt als für das Kanada- Abkommen. Greenpeace- Chef Egit erklärt: "Wir schließen daraus, dass die angekündigte Mitgliederbefragung der SPÖ ein ähnliches Ergebnis bringen wird."

Paktgegner zollen Mitterlehner großen Respekt

Die Gegner der umstrittenen Handelspakte zollen unterdessen Vizekanzler Reinhold Mitterlehner großen Respekt: Denn der ÖVP- Chef und Wirtschaftsminister steht nach seiner jüngsten Entscheidung, TTIP in der aktuellen Fassung eine Absage zu erteilen, unter massivem Beschuss der parteieigenen Wirtschaftsskreise.

Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

05.09.2016, 16:55
Mark Perry und Christoph Matzl, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung