Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 15:39
Foto: APA/Georg Hochmuth, APA/Bundesministerium für Inneres

Rot- Weiß- Rot- Karte: ÖVP will Zugangshürden senken

01.07.2014, 15:19
Die Rot-Weiß-Rot-Karte, mit deren Hilfe gezielt hochqualifizierte Arbeitskräfte ins Land geholt werden sollten, bleibt auch drei Jahre nach ihrer Einführung deutlich hinter den Erwartungen zurück. Nun will die ÖVP die Karte "weiterentwickeln" und die Zugangshürden senken.

Im Vorjahr wurden 1.177 Bewilligungen für Zuwanderer erteilt, die entweder besonders qualifiziert oder in Mängelberufen einsetzbar sind. Bei der Einführung war man von 8.000 Personen ausgegangen, die jährlich über die Rot- Weiß- Rot- Karte auf den österreichischen Arbeitsmarkt kämen.

Grenze für Einstiegsgehalt soll gesenkt werden

Die ÖVP hat sich in der Vergangenheit bereits mehrfach für eine Reform ausgesprochen. Gesenkt werden sollen die Zugangshürden unter anderem durch eine Ausweitung auf Bachelor- Absolventen und eine Senkung der Einstiegsgehälter, die für den Erhalt der Karte gefordert werden. "Gerade Jungakademikern werden auch viele Jobs unter 2.000 Euro angeboten", erklärte Innenministerin Johanna Mikl- Leitner am Dienstag im Ö1- "Mittagsjournal". Ziel sei, "dass junge Menschen auch nach dem Bachelor- Abschluss im Land bleiben dürfen, hier arbeiten können und letztendlich auch zum Steuerzahler werden".

Sozialminister Rudolf Hundstorfer sieht allerdings keinen Handlungsbedarf. Er meinte im Interview im ORF- Radio zwar, man könne "über alles reden", er verwies jedoch auf die "sehr, sehr große Binnenwanderung" innerhalb der EU. "Wir brauchen sie schon, aber in viel geringerem Ausmaß als früher gedacht", meinte Hundstorfer.

Van der Bellen: "Unvernünftig, Akademiker zu vertreiben"

Eine Reform forderte am Dienstag auch Alexander Van der Bellen, Sprecher für Wissenschaft und Forschung der Wiener Grünen: "Die Rot- Weiß- Rot- Card hat ihre Ziele verfehlt. Die Ursachen dafür sind bekannt. Höchste Zeit also, die Karte zu reformieren", sagte er. Es gehe ihm vor allem um die Drittstaatsangehörigen, die in Österreich studieren. "Es ist schlicht unvernünftig, sie nach Abschluss ihres Studiums zu vertreiben."

01.07.2014, 15:19
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung