Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.05.2017 - 10:21
Österreich leistet sich 85 Attachés an 23 Standorten - darunter Paris, Rom und Chisinau (Moldau).
Foto: thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

Republik leistet sich 85 Attachés um 28 Mio. Euro

14.10.2014, 13:50
Einem neuen Rechnungshofbericht ist es zu verdanken, dass nun auch eine breitere Öffentlichkeit von der Existenz österreichischer Sozial- oder Bildungsattachés in Chisinau, in Odessa und in St. Petersburg erfährt: Die Republik leistet sich 85 dieser Diplomaten an 52 Standorten. Durchschnittsgehalt: 8.714 Euro, dazu kommen Zulagen. Die Kosten steigen.

27,71 Millionen Euro lässt sich die Republik die Entsendung der Attachés nach Paris, Rom, Genf, Belgrad etc. kosten. Neben den für die europaweite Polizeiarbeit nicht unbedeutenden 23 Verbindungsbeamten des Innenministeriums oder den ohnehin bekannten 31 Militärattachés finden sich auf der aktuellen Liste des Rechnungshofs auch einige "Exoten" des diplomatischen Dienstes: so etwa ein Sozialattaché in Chisinau, der Hauptstadt der Republik Moldau, oder Bildungsattachés in St. Petersburg oder in Podgorica in Montenegro.

"Auswahl nicht nachvollziehbar"

Dazu stellen die Rechnungshofprüfer fest: "Die Auswahl der Attachés ist mangels transparenten Auswahlverfahrens nicht nachvollziehbar." Nachsatz: Für das Bildungsministerium residieren "meist Lehrer oder externe Mitarbeiter" in den Auslandsvertretungen. Für die bis zu fünf Jahre dauernde Tätigkeit als Attaché gibt's ein Monatsgehalt von 8.714 Euro brutto, dazu kommen noch ein Wohnkostenzuschuss in der Höhe von 100 Prozent der Mietkosten sowie ein jährlicher Zuschlag für "Öffentlichkeitsarbeit und Kontaktpflege" in der Höhe von 5.000 Euro.

Detailliert listet der Rechnungshof auch auf, wie die Kosten für die 85 Attachés steigen: um sechs Prozent im Bereich des Verteidigungsministeriums, bei den übrigen Ministerien sogar um 17 Prozent - insgesamt erhöhten sich die Kosten auf bereits 27,71 Millionen Euro, die Botschaften sind nicht inkludiert.

Zur Erinnerung: Das Bundesheer muss 45,5 Millionen Euro einsparen und ist damit am Ende seiner Leistungsfähigkeit.

14.10.2014, 13:50
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert