Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 19:12
Foto: APA/ANDREAS PESSENLEHNER, GERT EGGENBERGER, BARBARA GINDL

Länder uneins bei der Frage nach Spekulationsverbot

21.12.2012, 17:55
Dass es nach dem Salzburger Millionen-Skandal rasch ein Spekulationsverbot geben soll, steht fest. Doch in der Regierung tobt ein Streit darüber, wie das geregelt werden soll – und auch die Landeshauptleute sind sich nicht einig. SPÖ und ÖVP peilen nun einen Kompromiss an, Anfang Jänner soll der Vorschlag fertig sein. Dieser wird wohl einen Mix aus Verfassungsgesetz und einer Bund-Länder-Vereinbarung beinhalten.

Noch am Donnerstag tönte die ÖVP, dass sie sagen wolle, "wo es langgeht", und dass sie eine – von der SPÖ propagierte – Verfassungsregelung zum Spekulationsverbot vehement ablehne. Doch Freitag, nach der ersten Sitzung der Bundes- Arbeitsgruppe zu diesem Thema - dieser gehören Finanzministerin Maria Fekter und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (beide ÖVP) sowie Rudolf Hundstorfer und Staatssekretär Andreas Schieder (beide SPÖ) an - zeichnete sich bereits eine Annäherung der beiden Positionen ab. Herauskommen dürfte ein Kompromiss: das Spekulationsverbot im Verfassungsrang und die technischen Details in einer Bund- Länder- Vereinbarung.

Länder- Streit über strengere Regeln

Anfang Jänner soll der fertige Vorschlag auf dem Tisch liegen, rund um den Dreikönigstag ist ein Treffen mit den Ländervertretern geplant. Und auch diese streiten jetzt über die strengeren Regeln. Während sich die ÖVP- Länderchefs auf einen Bund- Länder- Pakt eingeschworen haben, betont der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ): "Das Spekulationsverbot muss ganz klar in der Verfassung verankert werden."

Wiens Bürgermeister schweigt eisern

Auch Kärntens Landeschef Gerhard Dörfler (FPK) will ein Verfassungsgesetz, alles andere sei eine Trickserei. Steiermarks Franz Voves (SPÖ) hingegen ist genervt und droht, sich aus der Länder- Verhandlungsgruppe zurückzuziehen – wenn nun wieder parteipolitisch agiert werde. Und was sagt der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ)? Er schweigt seit Tagen.

21.12.2012, 17:55
Doris Vettermann und Waltraud Dengel, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung