Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 16:12
Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (links) will ein "Sozialjahr" für anerkannte Flüchtlinge.
Foto: APA/GERT EGGENBERGER, APA/ROLAND SCHLAGER

Kaiser will "Sozialjahr" für Asylberechtigte

20.10.2015, 06:07
Mit einem neuen Vorschlag in der Flüchtlingskrise lässt jetzt Kärntens Landeshauptmann und Flüchtlingsreferent Peter Kaiser aufhorchen: Er will Asylberechtigte, also anerkannte Flüchtlinge, nicht nur in Sprachkurse schicken, sondern sie auch ein "Sozialjahr" absolvieren lassen - damit sie auch unsere Arbeitskultur und die gesellschaftlichen Werte kennenlernen können. Dies müsse aber eine bundesweite Lösung sein, betonte Kaiser.

In Kärnten sind laut Kaiser derzeit rund 3600 Asylwerber in Unterkünften untergebracht. Bekommen sie den angestrebten Asylstatus, gelte es, sie möglichst rasch zu integrieren, sagte Kaiser am Montag nach dem Parteivorstand der Kärntner SPÖ. "Ich glaube, das wäre besser als eine unkontrollierte Öffnung des Arbeitsmarktes ohne Wenn und Aber", so der Landeshauptmann. Eine echte Integration könne es erst geben, wenn sprachliche Barrieren abgebaut seien und eine gewisse Anpassung stattgefunden habe - "an eine Gesellschaft, die zu einer neuen Heimat werden soll", sagte Kaiser.

Anlehnen will er sein Modell an die Grundidee eines "bezahlten Sozialjahres", die im Zuge der Diskussion um die Abschaffung der Wehrpflicht aufgekommen war. So könne sich der Landeshauptmann viele Institutionen vorstellen, bei denen dieses Sozialjahr geleistet werden könnte. "Das geht von der Caritas über das Rote Kreuz bis hin zur Feuerwehr. Oder wir könnten sie zur Betreuung neu ankommender Flüchtlinge einsetzen. Da sind unsere freiwilligen Helfer ohnehin an ihren Grenzen."

Kärntner Freiheitliche lehnen Kaiser- Vorschlag ab

Mit Ablehnung reagierten die Kärntner Freiheitlichen auf Kaisers Vorschläge. In einer Aussendung teilte Landesparteisekretär Ewald Mödritscher mit, es sei "als gefährliche Drohung zu interpretieren", wenn Kaiser von rascher Integration von Asylwerbern und Öffnung des Arbeitsmarktes spreche. Die rot- grün- schwarze Koalition stampfe Sozialleistungen für Kärntner ein und baue das "Asylparadies" weiter aus, kritisierte Mödritscher.

20.10.2015, 06:07
Hannes Mösslacher, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung